Tatkräftige Hilfe um einen 2,6 l-Motor wieder zusammenzubauen

  • Tatkräftige Hilfe um einen 2,6 l-Motor wieder zusammenzubauen

    Servus Forum,

    nachdem mein Erbstück, ein Granada Turnier nun seit 30 Jahren (aus diversen Gründen) herum steht (ich hätte ihn schon oft verkaufen können, doch das geht nicht),das letzte Mal vor gut zwei Jahren etwas daran gemacht wurde (von mir), möchte ich den zerlegten Motor und viele andere Sachen endlich wieder betriebsbereit und dran bekommen.
    Da mir jedoch meist die Zeit, auch etwas Erfahrung um den Granada und das Wichtigste, ein Tritt in den Arsch fehlt, suche ich auf diesem Wege einen oder zwei versierte Granada I Spezialisten aus meiner Umgebung (91077, Nahe Erlangen/Forchheim), die mir, natürlich nicht umsonst 2mparty :ivo: 2ct , unter die Arme greifen könnten.

    Ihr könnt mich hier per PN kontaktieren oder gerne auch per Whatsapp, 01 71 - 86 76 73 0. Natürlich geht ein Telefonat auch.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn sich helfende Hände und "Köpfe" finden würden.

    Teile, Dichtungen ist Alles vorhanden, bis auf zwei Radlaufzierleisten. Ein bisschen unsortiert, doch das dürfte nicht das Problem sein/werden, es ist da.

    Einigen könnte der Granada auch von Bildern her aus dem Granadaforum bekannt sein (Wiederbelebung vom Dauerschläfer [ford-granada-ig.de/viewtopic.p…991eebc5b7277aea04eca3aa4], Thread von 2013/14, müsst euch anmelden im Forum, glaub ich). Da war ich noch voll Euphorie... :klatschDC: im Moment könnte ich... :nick:

    Viele Grüße,

    schmidtla :bye:
    Wem die Scheisse bis zum Hals steht, der sollte nicht den Kopf hängen lassen!
  • Tomford schrieb:

    ich würde gerne helfen, aber von Augsburg nach Franken is einfach zuweit um sinnvoll was zu schaffen....Viel Erfolg!
    Verständlich, ich dachte an Leute in der näheren Umgebung, Kost und Logie wären auch frei, über´s Wochenende zum Beispiel.


    Gewerkelt werden würde in einer beheizten Werkstatt und/oder beheizten Garage wenn nötig...
    Wem die Scheisse bis zum Hals steht, der sollte nicht den Kopf hängen lassen!
  • Neu

    Servus tscharly,

    der Motor ist komplett zerlegt und gehört nun wieder zusammen gebaut. Öhm...und ist ein Mayturbo...
    Das zerlegen ist ja immer einfach, doch wenn dann Jahrelang keine Zeit mehr zum Schrauben ist und Einer so wie ich zuviel um die Ohren hat und dann unsicher wird und ist beim wiederzusammenbau weil ich ja was falsch machen könnte, kommt der Zeitpunkt an dem der innere Schweinehund überwunden werden muss um nach Hilfe zu fragen.
    Ich bin halt kein Kfzettler, hab mir das, was ich kann und weiß selbst angeeignet, doch es gibt Arbeiten, da brauch ich einen erfahrenen Profi.

    Das Ganze ist in Neunkirchen, ja. Mit Ofen Beheizte Werkstatt mit Musik oder mit Gasbrenner beheizte Garage mit Musik...
    Wem die Scheisse bis zum Hals steht, der sollte nicht den Kopf hängen lassen!
  • Neu

    Hy,

    gerade was MayTurbos angeht würde ich dir empfehlen, den beim Liebl machen zu lassen.

    Beim Turbo gibt es einiges zu beachten, hast du z.B. die Kopfdichtungen mit den Scheidringen oder haben deine Köpfe Pressringe? Wenn du nicht weißt, das ich mit Pressringen meine, irgendwo im Forum geistern noch Bilder von meinen Köpfen vor dem Einbau rum, ich kann aber auch nochmal auf der Festplatte schauen, ob ich was finde.

    Außerdem wär es ratsam auf Bleifrei umzurüsten, und nicht nur die Auslässe mit Ringen zu versehen, sondern auch die Einlässe (beim Turbo haut es auch die Einlässe durch den Ladedruck zusammen).

    Der Motor muss einen hohen Öldruck liefern, damit die Viskolagerung des Turbos auch vernünftig funktioniert, dementsprechend gut muss der Motor und dessen Lagerung sein. Zusätzlich muss ne Ölpumpe mit mehr Druck und mehr Liefermenge rein.

    Um möglichst wenig Ladedruck zu verlieren und nicht das Kurbelgehäuse aufzublasen muss das Kolbenspiel möglichst gering sein, ein einfaches Nachhohnen reicht oft nicht, dann muss neu gebohrt werden.
    Die Bohrung muss also sauber ausgemessen werden.

    Zu überlegen ist auch, ob du nicht gleich eine bessere Nockenwelle reinbaust. die Serienmäßige funktioniert zwar, hat aber für einen Turbo zu viel Überschneidung.
    dbilas hat eine gute Turbonocke mit wenig Überschneidung im Angebot, vor ein paar Jahren, als ich meine besorgt hatte, gabs die noch neu. Jetzt taucht sie aber nicht mehr im Katalog auf, deshalb einfach mal anrufen.
    Wenn die keine neue mehr haben, können die aber eine Seriennocke umschleifen.

    Steuerzeiten müssen auch stimmen, ob Seriennocke oder nicht.

    Was nun genau an deinen Motor gemacht werden muss, dass der Motor auch hält und nicht nach 5000 km hochgeht, sagt dir dann der Liebl genauer. Er kennt sich aus, auch mit den Mays...

  • Neu

    Ben, du machst mir Angst. Der soll so bleiben wie er war, von der Schwabengarage vor 40 Jahren umgebaut wurde. Nur bekommt er nun einen Ladeluftkühler und einen zusätzlichen großen Ölkühler zum Ölkühler im Kühler. Er ist vor 30 Jahren den Hitzetod gestorben, weiter nichts. 168.000 km hat der Motor gehalten.
    Wenn das jetzt der andere Motor auch tut, bin ich zufrieden, denn dann fährt den mein Enkel auch noch. Das soll kein Rennwagen und Alltagsauto werden...die Zeiten sind vorbei. Er soll nur überholt werden, weil er 30 Jahre gestanden hat. Also neue Simmerringe, Dichtungen, usw...auf Bleifrei rüste ich nicht um, wozu gibts die Additive...die taugen...

    Allmäääächt...naaa...so einen Aufwand will ich nicht betreiben, der vorherige Motor war auch nur ein Serienmotor...
    Wem die Scheisse bis zum Hals steht, der sollte nicht den Kopf hängen lassen!
  • Neu

    Ähm, bis auf die Nocke war nicht von Tuning die Rede.

    Du weißt schon, dass der Turbo eine andere Kopfdichtung hat? Er hat serienmäßig Kopfdichtungen mit Schneidring, die sind schweineteuer (letzte was ich gesehen habe sind 600€ pro Stück). Deshalb die Alternative mit dem Pressring. Wenn aber Pressringe, dann gleich mit Bleifrei. Falls du dann in zwei Jahren merkst, dass die Ventile sich eingearbeitet haben (und das wird passieren, denn durch das einschleifen nimmst du einen Teil des eingehämmerten Bleis weg, und ein Turbo ist viel höher Belastet als ein normaler Sauger) dann müssen die Pressringe wieder neu.

    Wenn du natürlich bereits Kopfdichtungen mit Schneidring hast, dann bist du fein raus...
  • Neu

    Nee, die habe ich nicht, die sind mir zu teuer. Ob die Ventile eingeschliffen warden müssen, wird sich bei der Verhandlung herausstellen.

    Das mit den Pressringen, das ist eine Überlegung wert...ich hab mehrere Kopfdichtungen hier, aus verschiedensten Jahrgängen, doch wie gesagt, ich hab da keinen blauen Dunst. Ich sammle seit Jahrzehnten Teile für das Auto...mal sehen was da dabei ist. ich war vor Jahren...20 bestimmt, mal bei dem heutigen Motomobil...damals haben die noch anders geheißen und habe einen kompletten Dichtungssatz für den Turbo gekauft...vielleicht sind das ja die "Platindichtungen"... :gruebel:
    Wem die Scheisse bis zum Hals steht, der sollte nicht den Kopf hängen lassen!
  • Neu

    Schau Mal...

    Und deswegen sag ich ja, im Zweifelsfall den Liebl ran lassen, dann hast du die Garantie, dass der Motor nochmal ein paar 100.000 km drauf bekommt, ohne in die Knie zu gehen.

    Die Euros würde ich investieren, wenn's ein originaler May ist. Wäre schade wenn irgendwann ein AT-Motor rein müsste...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ben ()

  • Neu

    Was mir noch einfällt:

    Wenn du einen zusätzlichen Ölkühler verbaust, ist in Verbindung mit dem Turbo eine Ölpumpe mit mehr Druck und Fördermenge zwingend notwendig.

    Sonst sackt dein Öldruck ab, wenn das Thermostat auf macht. Und das ist Gift für den Turbo...