Batterieanzeige

  • Solange die Lima ok ist tut sich da nicht viel .
    Ist eigentl. kein echtes Amperemeter .
    Dafür müsste die Plusleitung aufgetrennt werden weil der gesamte Strom durchs Amperemeter fliesst .

    Das Amperemeter hier ist aber Parallel geschaltet , damit das Amperemeter durch den Strom nich zerstört wird ,wird dazu nopch ein Nebenwiderstand parallel dazu geschaltet. In einer Parrallelschaltung teilt sich der Strom auf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Förby ()

  • Um die Verwirrung zu vollenden: ganz eigentlich handelt es sich um ein Voltmeter, welches den Spannungsabfall über dem Nebenwiderstand zur Anzeige bringt.

    Das meiner Meinung nach überflüssigste Instrument im ganzen Cockpit. Vermutlich ist es nur da, weil es blöd aussieht, drei Anzeigeinstrumente auf vier Ecken zu verteilen. Also musste noch irgendwas her....
    Alle sechzig Sekunden vergeht in Afrika eine Minute. Helfen Sie!
  • StingBicki schrieb:

    Die bewegt sich eigentlich so gut wie garnicht
    Genau so muss dem. Wenn die Nadel schön in der Mitte oder ganz leicht im Plus steht, weißt Du dass alles in Ordnung ist.

    Nach dem Anlassen für kurze Zeit tiefer im Plus, weil die Batterie nun nachgeladen wird. Ständig im Plus -> Batterie oder Regler defekt (Ladespannung zu hoch). Dauerhaft im Minus -> Lichtmaschine, Regler defekt.

    Mit ist mal während der Fahrt das Kabel von der Lichtmaschine abgefallen. In dem Fall zeigt die Ladekontrolllampe nicht an. Ohne Amperemeter hätte ich von dem Problem erst erfahren, wenn er wegen restentleerter Batterie ausgegangen wäre.

    -

    Don't look back -
    you're not going that way
  • Diese Anzeige finde ich absolut genial.

    Wie oben schon beschrieben, lassen sich sehr schnell Fehler im System erkennen.
    Zudem kann man aus dem Verhalten der Anzeige herauslesen, wie der allgemeine Verfassungszustand der Batterie ist.


    Nach dem Starten muß es gut nach + ausschlagen. Heißt, daß die Batterie recht fit ist und gut Ampere zieht, bis das Spannungsniveau wieder erreicht ist. Dabei geht der Zeiger langsam richtung Mitte zurück.

    Schlägt es nach dem Start nicht richtig aus, ist die Batterie schon recht schlapp, weil sie trotz Spannungsgefälle keinen Saft zieht.

    Und ist der Zeiger sehr schnell wieder in Mittelstellung, obwohl man vorher lange orgeln mußte oder einen Verbraucher angelassen hatte ( Batterie ordentlich entladen ), weiß man, daß es mit der Kapazität auch nicht mehr weit hin ist.

    Bei den Granada 1 2,8i muß man die Spannungsversorgung der K-Jetronic von der Batterie an die Lichtmaschine legen, damit diese Anzeige richtig arbeitet. Denn sonst ist Nadelstellung immer ein wenig in den + Bereich verschoben, da die Last der Einspritzung sich auf dem Instrument so lesen läßt, als würde die Batterie geladen.
    Rot ist zum kotzen.
    An Ihrer Meinung ist mir ganz besonders gelegen, da sie von keiner fachlichen Kompetenz vorbelastet ist :thumbup:
  • Es wurde ja schon viel diskutiert ob das Amperemeter jetzt nicht doch ein Voltmeter ist.
    Im Prinzip sind Ampere,- und Voltmeter technisch gleich, nur der Innenwiderstand ist unterschiedlich.
    spektrum.de/lexikon/physik/strom-und-spannungsmessung/14088

    Wenn man sich den Schaltplan im WHB anguckt ist die Verdrahtung wie folgt:

    Aus der Lichtmaschine kommt die Leitung B+. Das ist der Stromausgang aus der LiMa.
    Diese Leitung teilt sich auf, ein Teil führt zum +Pol der Batterie um diese zu laden.
    Der andere Teil führt zu den Fahrzeugverbrauchern...außer dem Anlasser, der hat eine eigene Leitung.
    Das Amperemeter ist mit einem Pol an dem Knotenpunkt B+ angeschlossen, mit dem anderen Pol am +Pol der Batterie, also parallel zur oben beschriebenen Ladeleitung.

    Bei stehendem Motor und nicht eingeschalteter Zündung steht das Amperemeter leicht im Plus.
    Schaltet man die Zündung ein, schlägt der Zeiger leicht nach links aus.
    Schalte ich bei stehendem Motor mehr Verbraucher ein, geht der Zeiger immer mehr nach links.

    Bei laufendem Motor übernimmt die Lichtmaschine die Speisung der Verbraucher, der Rest fließt als Ladestrom zur Batterie.
    Solang alle Verbraucher zusammen weniger Strom verbrauchen als die Lichtmaschine liefert, steht der Zeiger im Plus.
    Verbrauchen die Verbraucher mehr als die Lima liefert, geht der Zeiger ins Minus.

    Das Amperemeter misst also im Prinzip ob über die Ladeleitung Strom von der LIMa zur Batterie fließt > Plusausschlag
    oder ob Strom von der Batterie zu dem Verbrauchern fließt > Minusausschlag.

    Die Parallelschaltung des Amperemeters zur Ladeleitung lässt auf den ersten Blick vermuten, dass es sich in Wirklichkeit um ein Voltmeter handelt. Dies würde aber dann tatsächlich nur den Spannungsabfall über die 4mm² dicke und nicht sehr lange Ladeleitung messen. Dieser Spannungsabfall liegt im mV Bereich, deshalb scheint mir das unwahrscheinlich.

    Ich denke daher, es handelt sich um ein parallel geschaltetes Amperemeter mit definiertem Innenwiderstand. Also quasi ein Zwittergerät. Dies wurde vermutlich gemacht damit über das Teil nicht der gesamte Ladestrom fließen muss, was eine dicke Leitung bis ins Instrument erfordert hätte.
    Außerdem soll das Ding keinen tatsächlichen Strom anzeigen sondern eine Tendenz.

    Es gibt am Markt Nachrüstamperemeter, die haben meist eine Skala wo links rot 50A und rechts grün 50A angezeigt wird.
    Bei diesen Dingern muss man die oben beschriebene Ladeleitung auftrennen und das Gerät dazwischenschalten.
    Das ist dann ein "echtes" Amperemeter und der gesamte Lade,- oder Entladestrom muss übers Gerät fließen.

    Wenn daran irgendwas Bullshit ist nehm ichs zurück und behaupte das Gegenteil... :sinnlos: