Modellbaufrage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Modellbaufrage

      Geht um Revell Autos. Die Baukästen sind was älter, aber komplett.
      Und da mir mein Orthopäde ein paar Stunden Ergotherapie verordnet hat, die ich auch gern nutzen möchte, dachte ich mir statt Töpfern, Speckstein oder Seidenmalerei bau ich da mal zwei amtliche Karren zusammen.

      Jetztt die Frage, da ich sowas zuletzt ca. 1980 gemacht habe:

      Wie geht man da mit dem Lackieren vor, bzw. mit allem.
      Wie ich die Buden zusammenklebe is klar.
      Aber wenn alles zusammen is, is ja nix mehr mit motor usw. lackieren oder?
      das soll nicht perfekt werden, aber ich will auch nich völligen murks machen und dann dem streetracer als unikat von einem einarmigen affen für 800 euro verkaufen...

      gebt ma tips ihr modelbaugötter. (ich meinte nerds) :mo:


      Ne Legende und ein arbeitsloser Penner sehen sich ziemlich ähnlich.
    • Nick schrieb:

      ..dann dem streetracer als unikat von einem einarmigen affen für 800 euro verkaufen...
      :laugh: :spitze:

      Zum Thema: Kein plan davon. Hab damals auch nur zusammengeklebt und nie lackiert. Spätestens Silvester flog das zeug eh in die Luft. Leider...
      Gesucht: türpappen, fußraumtaschen, mittelkonsole (auch ohne instrumente) in Braun/Beige vom GXL erste serie 4Türer!

      Coup schrieb:

      Wenn du nicht geblitzt werden willst fahr Taunus


      Bilderbastos
    • Mach lieber was anderes ...

      Den Schrott bekommt keiner ordentlich zusammen .

      Mach was sinnvolles . Überhol etwas ... mal was an , egal . Gibt doch genug das man verunstalten kann . Anlasser , Vergaser , Auspuff . Mach die Buchstaben am Reifen weis ... nur nicht das .

      oder Töpfere uns ein Gefäß für die Nächsten Treffen .
      Alkohol ist eine gute Sache , wenn man damit umgehen kann .


      Ich kann es nicht :!: :uglybeer:
    • Ich habe das '94 zuletzt gemacht, kann mich aber noch erinnern. ;)
      Teile habe ich schön im Gitter lackiert. Wenn Du richtig viel Kohle vom Streetracer haben willst, oder Dich später einen Tapeziertisch weiter auf den Trödelmarkt stellen magst, kannst Du nach dem herausbrechen aus dem Gitter und glätten der Angüsse mit dem Skalpell, die entsprechenden Stellen noch nachlackieren, wenn Komponenten wie Motor und Achsen zusammengebaut sind.
      Kleber gab es von Revell mit so einer langen Kanüle an einer schrägstehenden Plastikflasche. Macht weniger Sauerei, als der Kleber mit dem Pinsel.
      Alle sechzig Sekunden vergeht in Afrika eine Minute. Helfen Sie!
    • Genau wie von DC beschrieben wird's gemacht. Leider kriegt man das oft nicht so hin wie man(n)s gerne hätte.
      Das allerschlimmste aber ist, die Dinger stehen echt nach ner Weile ziemlich verstaubt im Regal weil man die kaum anfassen kann, ohne das was kaputtgeht.
      Wenn nicht zu teuer, empfehle ich was von Tamiya zu bauen. Ich steh da auf 4x4 Geländedinger. Die gibts als schnelle Offroader oder als Crawler. Sieht z.B. so aus:
      abload.de/img/tundra_00749dj.jpg
      abload.de/img/tundra_022xybt.jpg
      abload.de/img/tundra_016ol47.jpg


      Blattfedern und Starrachsen halt...
      Sehr robust, macht tierisch Spaß damit durch den Garten zu Pflügen.
      Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von p2p3 ()

    • Wer will mir hier was verkaufen?

      Aaalso, erstmal was sind das für Bausätze? Es gibt wertvolle, für die man, wenn originalverpackt, einige Kohle kriegen kann und wertlose, angefangene, die man bedenkenlos zusammenkleistern kann.

      Wie so oft hilft auch hier nur üben. Für Modelle, wie sie der Zombie hier regelmäßig präsentiert, braucht man nicht nur nen Haufen Talent, sondern auch ne Menge Erfahrung.

      Grundsätzlich kann man die Dinger natürlich mit Skalpell, Revellfarben und ner Dose für die Außenackierung zusammenpfuschen. Wobei Autolack aus der Dose für 1:25 und kleinere Maßstäbe eigrntlich schon zu dick istt, besser ist natürlich n mittelteures (kein Einsteigerset, die taugen nix) Airbrushset mit nem kleinen Kompressor.

      Für n zufriedenstellendes Endergebnis find ich Details immer wichtig, z. B. Scheibengummis oder Zündkabel.

      Für Rosteffekte oder Verwitterung usw. lies dich am besten mal durch einschlägige Modellbauforen. Aber nur lesen, diese Leute sind größtenteils so nerdig, wie man sich das gemeinhin vorstellt, mit Hecktriebhumor oder Biertrinkern können die glaub ich nich so um

      Oder, wie Herr 05 schon schrob, frag den Adam.
      LOAD "SIGNATUR" ,8,1
    • Spraybuechsen reichen vollkommen. Ich benuzte nix anderes.

      Allgemein gillt: Teile ausschneiden, entgraten, so viel es geht zusammenspaxen*, entfetten, grundieren, lackieren. Auch: So viel es geht spruehen, nicht mim Pinsel schmieren.

      Bester Kleber ist Tamiya Extra Thin mit einem Pinsel. Der revell mit der Nadel ist Schwachsinn fuer Kinder. Holzleim fuer Klarsichtteile und Sekundenkleber fuer ganz fiddelige Dinger, oder wo zwei Materialien zusammengeklebt werden muessen.

      Hier, der Guido ist zwar nicht der allerbeste Modellbauer der Welt, aber beschreibt das Ganze recht annehmbar:

      die-leitplanke.de/herzlich-wil…gonnette-von-ebbro-m1-24/

      *Es macht keinen Sinn zum Beispiel Motorhaelften oder Achsteile im Gussast zu bemalen, weil die ja nach'm verkleben ja die gleiche Farbe haben muessen.

      jawolf30 schrieb:

      Zombie - Du gehörst stationär behandelt. und mit'm Kranata-Taxi zur Klappse gefaaahn.

      Austin schrieb:

      Selber schalten ist für's Proletariat.
    • War nicht böse gemeint.....habe nur die Befürchtung, das man bei den Treffen bald niemanden mehr antrifft, da die Jungs Zuhause sitzen und Plastikteile zusammen kleben.
      Sieht man ja leider immer öfters auf den Sonntagstreffen, das ab 13 Uhr die Handys klingeln und die Frauen ihre Männer nach Hause beordern.... Schwiegereltern kommen, Tante oder der Bewährungshelfer.
      Wenn man sich dann noch ein zweites Hobby sucht, ist die Frau bald weg , oder sie schließt die Eier ihres Mannes weg.
      Also lieber zu den Autotreffen und danach oder besser davor die Königin begatten und nix mit Plastikteile zusammen kleben.
      Lebe, Liebe, Lache....funktioniert das nicht, Lade, Ziele, Schieße.....
    • Zombie schrieb:

      Spraybuechsen reichen vollkommen. Ich benuzte nix anderes.

      Allgemein gillt: Teile ausschneiden, entgraten, so viel es geht zusammenspaxen*, entfetten, grundieren, lackieren. Auch: So viel es geht spruehen, nicht mim Pinsel schmieren.

      Bester Kleber ist Tamiya Extra Thin mit einem Pinsel. Der revell mit der Nadel ist Schwachsinn fuer Kinder. Holzleim fuer Klarsichtteile und Sekundenkleber fuer ganz fiddelige Dinger, oder wo zwei Materialien zusammengeklebt werden muessen.

      Hier, der Guido ist zwar nicht der allerbeste Modellbauer der Welt, aber beschreibt das Ganze recht annehmbar:

      die-leitplanke.de/herzlich-wil…gonnette-von-ebbro-m1-24/

      *Es macht keinen Sinn zum Beispiel Motorhaelften oder Achsteile im Gussast zu bemalen, weil die ja nach'm verkleben ja die gleiche Farbe haben muessen.
      Hab mir die Beschreibung des R4 durchgelesen. Ich geh dann mal töpfern... :dirkl:


      Ne Legende und ein arbeitsloser Penner sehen sich ziemlich ähnlich.