Wasser im Kofferraum nach Regenfahrt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • GranadaWien schrieb:

    da wurden Gartenschläuche rechts und links in den Seitenkästen verlegt
    Ein Grund mehr, die Abläufe zu prüfen, denke ich.
    Ist ja auch kein großer Akt, wenn die unter dem Auto enden.
    Oben einen Liter einkippen - mal schauen, wieviel unten wieder ankommt.

    Vielleicht undicht am Gardena-Anschluss?

    Achso... falscher Fehler. Ein Liter ist natürlich viel zu wenig, um einen Unterschied zu erkennen - macht ja überhaupt keinen Sinn, damit so sparsam zu sein :tina:
    Derzeit in Betrieb: Mercury Sable Wagen (2. Gen.), EZ 1995 ~ Ford Scorpio MK 1 2,9i Ghia, EZ 1988 ~ Citroen CX 20 TRE (1. Serie), EZ 1982

    Alles Relikte aus dem vergangenen Jahrtausend - aber Autos aus diesem Jahrtausend sind mir suspekt... und die aus diesem Jahrzehnt machen mir sogar Angst!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schreibtischtäter ()

  • Sehr geiler Granada, das nur nebenbei... Eigentlich gibts nicht viele Möglichkeiten wo das Wasser herkommen könnte, und es wurde alles schon erwähnt....
    1. Heckscheibendichtung
    2. Schiebedachkassette oder Ablauf
    3. Spritzwasser von den Reifen, würde bedeuten dass da Löcher im Kofferraum sind 4. Zierleisten um oder am Kofferraum

    Es lässt sich nicht wirklich gut feststellen ob ein Teppich von oben oder unten nass geworden ist, es sei denn es war die gesamte Fläche mit Gepäck zu....

    Einfach Teppich raus, Regenfahrt, vielleicht mit einer Hilfskraft im Kofferraum, dann klappt die Fehlersuche.

    Viele Grüsse

    Volker
  • weil ich eben die ""Gartenschlauchverlängerung"" gelesen habe.: Das Thema mit der Verlängerung der Ablaufschläuche hatte ich kürzlich auch. Gartenschlauch war erst auch eine Option. Hatte mich dann dagegen entschieden, weil der Gartenschlauch sich schlecht um Ecken legen lässt, ohne zu knicken. Und zweitens gibt es Probleme mit der thermischen Belastbarkeit. Bedeutet, der Schlauch verändert sein Maß.
    Ich habe letztendlich Isolationsschlauch von Wessels und Müller genommen (16 mm). Das ist das gleiche Material wie Original, und passt saugend auf den alten Schlauch. Den Originalschlauch sollte man an der Kassette dran lassen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rene L ()

  • Ich glaube inzwischen, daß das Wasser durch die Löcher an der Abschlußleiste des Kofferraums reingekommen ist, denn es hat sich ein feuchter Sprühnebel im Kofferraum ausgebreitet und das deutet auf einen Sog vom Heck her hin. Der Teppich war sogar an den Seiten leicht angefeuchtet und zwar so, daß es wirkte wie von einem Sprühnebel. Ich laß das jetzt erstmal einfach trocknen und dann muß man sich mal anschauen, warum die Leiste nicht ordentlich genug draufsteckt und durch die Befestigungslöcher Wasser reingesogen werden kann.

    Aber am besten finde ich ja, daß ich über 20 Jahre lang nicht wußte, wie man den Federn, die den Kofferraumdeckel öffnen sollen, wieder etwas mehr Spannung geben kann. Bei der Suche nach der Wasserquelle stieß ich auf die Lösung. Eigentlich ganz einfach, wenn man es weiß und ein echter Facepalm:



    Die Feder war natürlich in der hinteren Stellung engehängt (wo es leicht rostig ist) und nun habe ich sie beidseitig in die vordere gehängt. Jetzt ist wieder Schwung hinter dem sich öffnenden Deckel und man kann ihn wieder gegen deutlich spürbaren Widerstand zuwerfen. So muß das sein.
  • Sprühnebel??? weia.
    Diese Abschlusszierleiste wird die Wurzel des Übels sein. Vermutlich fehlen ein paar der Dübelclipse. Ich habe die mit Fett eingesetzt weil die Löcher bei meinem gratig waren. Diese löcher wurden wohl nachträglich am Band gebohrt wenn Vinyldach geordert war.

    Normalerweise tropft das da aber nur rein...bei Sprühnebel im Kofferabteil würde ich mal mit Barometer auf schnelle Fahrt gehen...da muss sich doch ein signifikanter Unterdruck bilden...vermutlich wegen der zugebratenen Entlüftungen...
  • Bibo schrieb:

    Sprühnebel??? weia.
    Diese Abschlusszierleiste wird die Wurzel des Übels sein. Vermutlich fehlen ein paar der Dübelclipse. Ich habe die mit Fett eingesetzt weil die Löcher bei meinem gratig waren. Diese löcher wurden wohl nachträglich am Band gebohrt wenn Vinyldach geordert war.

    Normalerweise tropft das da aber nur rein...bei Sprühnebel im Kofferabteil würde ich mal mit Barometer auf schnelle Fahrt gehen...da muss sich doch ein signifikanter Unterdruck bilden...vermutlich wegen der zugebratenen Entlüftungen...
    Wann wurde denn die Resto gemacht?...vor 3 Jahren? Und jetzt ist auf einmal die Leiste Schuld? :stupid:
    Sprühnebel von der Abschlusszierleiste...Im Himmel ist Jahrmarkt und die Erde is ne Scheibe.
    Ich würde mal den ganzen Kofferraum leer räumen. Ich meine komplett mit Reserverad und dem Scheißgummiteppich. Da steht irgendwo Wasser drin.
    Der "Sprühnebel" ist Feuchtigkeit im ganzen Kofferaum. Durch die Temperaturschwankung derzeit Tag/Nacht schlägt das Kondenswasser überall nieder.

    Scheint ja nicht so schlimm zu sein. Solang die Minitopf-Speaker ordentlich Sound bringen, ist alles i.O.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rene L ()

  • Nein, die Resto hat damit nichts zu tun! Der Umbau auf Ghia kam ja erst später!

    Der Kofferraum ist komplett leer, auch das Reserverad raus. Da fliegt sowieso nie "Gerümpel" drin herum, das man erst aufwendig ausräumen müßte. Rechts in der Ecke eine Filztasche passend zum Nadelfilzteppich, in der z.B. der Verbandskasten, das Warndreieck und das Fläschen mit dem Bleiersatz drin sind, der Rest ist leer und wird nur für großes Gepäck auf Reisen genutzt oder wie letztes Jahr als ich mit dem Granni zum Ötztaler Radmarathon gefahren war und mein Pinarello im Kofferraum hatte.
    In der Reserveradmulde war ein winziger Tropfen Feuchtigkeit, den habe ich rausgewischt, alles wieder paletti. Das kommt wirklich von hinten, weil die Ghia-Leiste nicht bombenfest sitzt und wurde durch den Unterdruck reingesogen.