Springt schlecht an, nach 3 Tagen Stillstand

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ja echt jetzt. Es ging hauptsächlich um das zu Hause bleiben ... Da kannst du auch an nem Gummibärchen ersticken.

    Und mir ist neu, dass man hier vor jede Ironie ein *Ironiemodusan* Sternchen setzen muss.

    Miles: Im KitCar wird er keine Rückbank haben, auf der ein Kind verbrennt .... ;)
    Ach verdammt, jetzt hab ich das *Ironiemodusan" Sternchen vergessen ..... :gruebel:


    Soll jeder für sich selbst entscheiden. Und anstatt zu nörgeln könnte der erste Hinweis gewesen sein, einen Crashschalter bei Verwendung der von mir vorgeschlagenen Lösung zu verbauen. Wegen der Sicherheit, und so.

    An den TE: Luft wird er sich nicht ziehen. Zumindest nicht zwischen Tank und Vergaser. Sonst würdest du auch Sprit verlieren.

    Wenn er nach dem Abstellen die Schwimmerkammer leersaugt (was eigentlich nicht geht) , durch rückfließendes Benzin, könnte man wie von Hoffy beschrieben ein Rückschlagventil einbauen. Somit würde zumindest in der Spritleitung bis zum Ventil der Sprit verbleiben und die Leitung müsste nicht auch noch (teils) gefüllt werden.

    Daß nach 3 Tagen der Inhalt der Schwimmerkammer verdunstet ist, kann ich mir fast nicht vorstellen.
    2ct

    CheeRS
    "Ford Escort. Nichts für Technokraten. Nur für Macher!"


    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Seinfeld ()

  • Das Problem hatte ich früher bei meinen V4 auch! Der Sprit verdunstet über die Schwimmerkammerbelüftung und dann is die Schwimmer-Kammer leer und du kannst auch nix über die Beschleunigerpumpe reinpumpen.
    Bei meinem OSI mit 2,3er Grannimotor kommts auch vor, dauert aber länger wie drei Tage. So nach ner Woche...

    Gruß Paul
  • lso gut...mein Resultat ist: Ich bin nicht alleine mit dem Problem.

    Lösungen:
    1. Über Winter mal den Vergaser zur Revision schicken zum Neu Dichten etc,
    Und ist ja auch get wenn ich orgeln muss wegen Öl etc..
    Evtl. Rückschlagventil einbauen.
    2. Wenns arg nervt ne elektrische Benzinpumpe zum vorfüllen oder direkt als Ersatz der mechanischen mit Crahsshalter.

    Oder ne Alternative die bei Motorbooten verwendet wird: Eine manuelle Ballpumpe in die Benzinleitung rein und dann 3 mal von Hand pumpen nach dem ersten Orgeln.

    Dankscheee für die Unterstützung

    PS: Mein Merlin hat 2 Notsitze, mit Tochter ging also sogar aber ohne Gurte und ohne jegliche Sicherheit.


    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Guenni_d ()

  • Aus der Schwimmerkammer kann der Sprit schlecht wieder zurück Richtung Spritpumpe und Tank, weil der Anschluss der Spritleitung am höchsten Punkt ist. Aber eine minimale Undichtigkeit bricht das Vakuum und der Sprit könnte durch die Hauptdüsen nach unten entschwinden.

    Bei mir hat die Problematik mit einem Dichtsatz aus dem Zubehör begonnen.
    Alle sechzig Sekunden vergeht in Afrika eine Minute. Helfen Sie!
  • Wie schon viele hier geschrieben haben: Ist bei meinen Autos auch so (P2+P3). Allerdings erst nach 1-2 Wochen Standzeit. Anfangs geärgert, finde ich es jetzt gut, das die erst anspringen nach 10 Sek. orgeln, weil dann schon durchgeölt. Würde ich aus diesem Grund so lassen, aber immer für eine gut geladene Batterie sorgen.
    Es gibt aber deutliche Unterschiede in der Förderleistung der mech. Spritpumpen! Daher kann es auch schneller gehen mit der SChwimmerkammerbefüllung.
    Jedenfalls kann der Sprit nicht vom Gaser zurück, und auch Förbys Theorie kann ich nicht folgen, denn die Schwimmerkammer ist belüftet, andernfalls könnte sie sich nicht füllen. Und gerade bei den heissen Temperaturen verdunstet da auch ordentlich Sprit raus, besonders nach dem Abstellen bei heißem Motor.

    BTW: Was ist das denn für ein Kitcar? Zeig doch mal!
    Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D