V6 für P7a

  • Ich sehe schon , das wird alles andere als eine Spaziergang, schon alleine eine P7 Ölwanne mit Schnorchel zu besorgen oder das lange Gasgestänge grenzt schon an die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Mir kam gerade ein wirrer Gedanke, habe ja noch einen 1700 V4 Motor , liegt zur Abholung 2 Ortschaften weiter. Spricht etwas gegen ein V4 Tuning? Die Saab 96 Fahrer machen das ja auch. Klar, an die 108 Pferde aus dem 2.3 kommt man nicht ran, aber 100 sollten laut den Berichten möglich sein. Der P7 bliebe original und ich bräuchte das ganze Umbaugeraffel nicht....wenn mir jetzt davon aus Erfahrung niemand abrät wäre das vielleicht auch eine Option .........
  • ......Turbos nicht umbedingt..........bedenke, klassisches Tuning bedeutet in der Regel mehr Fahrspass und i.d.R. mehr Sprit. Wenn du es eingetragen haben willst..........oft viel Recherche und Beweisführung
    Da ist ein V6 eher Kindergeburtstag.........vorallem, wenn schon ein entsprechender Brief vorliegt - wo ist dein Problem?
    Besorge dir einen P7 Motor mit Umlaufrohr und du hast kaum/am wenigsten Probleme, zumal du jemanden brauchst, der dir das hinfrickelt. Vergaseranlenkung basteln - bei späteren Motoren mit EEIT Vergaser kann auch nicht jeder mal eben.
    Hatten die alten 70PS Röchel nicht noch einen stumpfen Einfachvergaser? Wenn/Dann besorg dir einen Registervergaser und Ansaugbrücke, fällt keiner S.. auf und den Unterschied wird Du merken.
    Wenn Du gerne Vollgas fährst haut es dir bei Tuningmaßnahmen beim alten Motor evtl. die Pleuellager auf Dauer raus. Hatte ich schon -war aber egal- die Motoren gab es für Kleingeld an jeder Ecke - iss wohl vorbei.
    Mach fettich
  • Es kann sein, dass bei mir in der Halle noch 1-2 2.0 V6 Umlaufrohrmotoren stehen. Kannst du geschenkt haben, wenns denn wirklich diese alten Dinger sind. Stehen auch nicht weit weg, muessen aber ueberholt werden bzw zum Ausschlachten.

    Nick schrieb:

    da ham wir doch das beste beispiel, dass oldtimer und kind funktioniert.

    The risk I took was calculated. But man, am I bad at math.
  • ford17m schrieb:

    ich selbst wäre bei 6 PS Unterschied zum 108 PS 2.3er nicht so kleinlich, aber ich verstehe worauf Du TÜV-mässig hinaus willst....Ergo 90 oder 108 PS. Das Lustige ist dass in dem einen Fahrzeugbrief noch 90 PS drinstehen, irgendwann 1994 wurde das dann gegen 1700 und 70 PS berichtigt. Ich gehe allerdings davon aus , da das Auto aus Rumänien kam, bei der Umtragung ein Fehler gemacht wurde und nicht dass der P7a mal ein V6 war.
    Ab 108 PS heißt inklusive 108 PS. Du brauchst also für den 108 PS schon die größeren Bremsen. Hätt jetzt nicht gedacht, dass das so schwer verständlich ist. :laugh:

    Außerdem spielt bei der Bremsenauslegung nicht die Leistung, sondern das Gewicht auf der Vorderachse bzw. die Schwerpunktlage eine Rolle, und der 2,3er ist nunmal schwerer als der 2,0l und sprengt damit die Tolleranzen der "kleinen" Bremse...
  • Hallo Leute,
    was die grosse Bremse betrifft kenne ich nur die Formulierung bis 108 PS und über 108 PS, aber vielleicht irre ich mich auch.
    Hab heute mit Peter Hoddow telefoniert und bin was Preis Leistung betrifft ein wenig auf dem Boden der Tatsachen angelangt. Einem V4 Beine zu machen ist laut Peters Aussagen zu teuer und untauglich . Was sinnvoll und machbar ist wäre Zylinderkopfbearbeitung inkl grösst möglicher Ventile 700 Euro, darauf dann die Ansaugbrücke für den Registervergaser (die hätte ich) und der Vergaser( den hätt ich nicht, anders bedüst werden müsst er wohl auch, bzw keinen Plan ob das Gasgestänge bleiben könnte)Dichtsatz, anderer Auspuff keine Ahnung...Scharfe Nockenwelle wäre Unsinn da der Haufen dann unter 1500 U/min Scheisse bzw gar nicht läuft.
    Dem entgegen stünde der V6 Umbau mit Eintragung, Umbauteilen, ... keine leichte Entscheidung für mich, aber möglicherweise mach ich es mir auch nur unnötig schwer.

    Viele Grüsse

    Volker

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ford17m ()

  • Mal ne Frage in der Thematik am Rande. Stößt man womöglich vor andere Probleme beim Eintragen, wenn man den 1,8er V6 mit 82PS in einen V4 P7b reingehangen hat und das dann noch eingetragen haben will? Ich verstehe das richtig, die Bremsen waren eh gleich? Ist die Vorderradfederung oder irgendetwas anderes beim TÜV ein Problem?
  • Irgendwo im Faden steht das glaub ich schon... So weit ich mich erinnern kann wird bei einer 2.0 V6 Eintragung die vordere Federnkennzeichnung und die grössere Bremstrommel kontrolliert. Dafür brauchts logischerweise einen Schrieb von Ford damit der Prüfer auch weiss was geändert werden muss und wie er das nachprüfen kann. Bremsen sind bis 108 PS immer gleich, müssten in Deinem Fall nicht geändert werden.

    Viele Grüsse

    Volker
  • Für die hintere Bremse stimmt es nicht.
    V4 hatten die kleine Bremse
    V6 und alle Kombis die Große.
    Ob der 1,8er möglicherweise eine Sonderstatus, also trotz V6 die kleine Bremse hatte.....kann ich mich gerade ncht erinnern.
    Wird hier 2-3 Strategen geben, die es genauer wissen. Oft hilft mal messen, die wievielte Achse unter einem 50 Jahre altem Auto steckt...wer weiss es schon....................
  • Erstmal richtig einfahren. Das Töff stand ja wohl eine ganze Zeit! Da kommt schon noch was. Ok, kein Raketenantrieb bei nem V4, aber ein bisschen was geht schon noch.

    Grrrr, das hab ich jetzt zum dritten Mal geschrieben, irgendwas ist hier faul. Ich befürchte, ich hab's dir versehentlich zusätzlich als Email oder PN geschickt, dieses Internet oder wie das heißt macht mich wahnsinnig. Sorry. :S :TufkaP:
    Der weiße Taunus läuft inzwischen etwas weniger nussig, aber dafür noch genauso sackig.


    sebkom schrieb:

    apropos lösung, ich hab sie: der südafrika-v8 ist von natur aus hitzeunempfindlicher, weil er als junger reihen-vierzylinder und auch nachher als jugendlicher v6 mit solchen temperaturen aufwächst. so einfach isses


    Ehrenmitglied im Verein der Luftschutzsirenenfreunde