Consul V4 auf V6 umbauen oder doch lieber Motor überholen...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • So Leute...

    Die Motorträger habe ich getauscht.
    Das war des Rätsels Lösung. Beide Seiten sind unterschiedlich zwischen Bj. 1972 und Bj. 1975 beim V4.
    Jetzt stehen die Gummis richtig und der Motor flutschte so in seine Achshalterung.

    Schön das ich meinen ersten Motorumbau beim Consul so verpfuscht habe :TufkaP: .

    Wenn ich wieder zuhause bin stell ich Bilder ein von den Trägern.

    Gruss+Prost
  • Mich würde mal interessieren ab wann diese Änderung von Ford gemacht wurde.

    Und heisst das jetzt, wenn man mal die Achse tauschen will, das man immer die passenden Motorträger zur Achse braucht?

    Sonst kann ich doch nur die Achse verwenden die jeweils zum Baujahr des Autos passt...oder hab ich da einen Gedankenfehler?!

    Ist das bei V6 genauso?

    Gruss+Prost
  • sicher dass der andere halter nicht nur anders aussieht, die winkel und längen aber passen?
    die wurden optisch mal geändert und auch die schraubengröße (wenn man das beim umbau hat sollte man motorseitig den löcher im halter etwas aufbohren oder wenn andersherum eine unterlegscheibe verwenden).

    bei meinem coupe konnte ich die vorderachse vom IIer (glaube ich) tadellos einbauen, eben abgesehen von dem einen motorhalter.
    weitere änderungen am achskörper sind mir nicht bekannt.
    mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do
  • ich bin mir sehr sicher dass die vom prinzipiellen maß her nur auf einer seite geändert wurden.
    optisch wie gesagt auf alle fälle, auch was eben die bohrungen betrifft, aber das ist eben links vernachlässigbar.

    meines wissens kann man jede achse in jeden granada/consul einbauen, halter für bremsleitungen/schläuche, da wurde auch noch mal was geändert, das finde ich aber auch wieder eher vernachlässigbar, weil anpassbar im gegensatz zu dem motorhalter.
    mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do
  • Achse ab MK2 hat keine Bremsleitungen mehr dran. Das heisst der kurze 180mm Schlauch im Motorraum entfaellt und du kannst die Achse nach Entfernen der Bremssaettel einfach rausnehmen, ohne danach entlueften zu muessen. Find ich geschickter so.

    Nick schrieb:

    da ham wir doch das beste beispiel, dass oldtimer und kind funktioniert.

    The risk I took was calculated. But man, am I bad at math.
  • Beim Granada 1 gab es '75 eine Änderung. Ob das auch die Vorderachse betroffen hat, weiß ich nicht. Vom 1 zum 2 sind die Halter für die Bremsleitungen verschwunden.
    Was die unterschiedlichen Motorhalter angeht, so muß alleine wegen der Winkel der Auflageflächen auch was an der Achse passiert sein. Zumindest an den Halteböcken.
    Alle sechzig Sekunden vergeht in Afrika eine Minute. Helfen Sie!
  • xxTheRebellxx schrieb:

    Mich würde mal interessieren ab wann diese Änderung von Ford gemacht wurde.

    Und heisst das jetzt, wenn man mal die Achse tauschen will, das man immer die passenden Motorträger zur Achse braucht?

    Sonst kann ich doch nur die Achse verwenden die jeweils zum Baujahr des Autos passt...oder hab ich da einen Gedankenfehler?!

    Ist das bei V6 genauso?

    Gruss+Prost
    Ist beim V6 genau so. Die Änderung wurde von 73 auf 74 gemacht. Beide Achskonsolen für die Motorauflage haben einen anderen Winkel bekommen, deshalb sind auch beide Motorhalter anders. Frag mal Böbbele, der hatte vor 2 Jahren dasselbe Problem.
    Mit der Änderung wurde der kleine Stoßdämpfer zwischen Motor und Fahrgestell weggelassen. Keine Ahnung ob der V4 den auch hatte.
  • Wie Bibo schon schrieb hatte ich bei meinem Granada das gleiche Problem (V6).
    Karosse is von 72, Motor mit Motorhalterungen war von 77. Mein Vorgänger hatte das Problem gelöst indem er den Motor nur auf einer Seite angeschraubt hatte... :cursing: :thumbdown:
    Auf der andern Seite hing er nur so drauf.
    Bin dahinter gekommen, weil ich auf der Suche nach der Ursache von starken Vibrationen im Antriebsstrang war.
    Bibo hatte damals den entscheidenden Tipp. War gar nicht so einfach die richtigen Motorträger zu bekommen.

    Gruß Ingo
  • War bei uns auch so . Im Coupe ist eine Achse vom III er verbaut.
    Wir haben damals von Bierchen (Danke) die passenden Halterungen bekommen.
    Die Halterungen für die Bremsleitungen haben wir von der alten Achse übernommen.
    Fährt so seit 4 Jahren. Der kleine Dämpfer vom Rahmen zum Motor ist auch immer noch drinn.
    Ob er allerdings was bringt ????
    Grüße
    der Vadder
    I'm So Bad Baby I Don't Care
  • Rebell, ich habe nach diversen ähnlichen Pleiten bei meinen Motorrädern die Erfahrung gemacht: a) verwende soviel der ursprünglichen Teile wie irgend möglich b) wirf nix weg, bevor du nicht das Neuteil in den Händen hattest und genaustens mit dem Altteil vergleichen konntest und c) wirf' selbst dann das Altteil erst weg, wenn das Neuteil sich im Einsatz bewährt. Je nach Mentalität und vorhandenem Platz könnte man noch d) ergänzen: behalte das gekennzeichnete Altteil dennoch, dann hast du immer eine 1a Referenz
    "...im übrigen bin ich der Meinung, dass frühe Sierra unterbewertet sind!"
  • DC schrieb:

    Ford_Prefect: Du Messi!
    ...habe ne' XL-Garage für den LTD gemietet, hm, da wäre noch Platz für ein paar gammelige Türen oder Hauben verschiedenen Korrosionsgrades, wahlweise auch für diverse Hinterachsen und Motoren mit unbekannter Laufleistung und Funktion...also alles das, was des Ford-Messies Herz höher schlagen lässt :la: Und ich müsste mir das Elend auch nicht jeden Tag ansehen: aus den Augen, aus dem Sinn :mo:
    "...im übrigen bin ich der Meinung, dass frühe Sierra unterbewertet sind!"