Überholter Motor keine Kompression

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Überholter Motor keine Kompression

    Moin,
    mangels eigener Erfahrung bzw. Ideen mal folgender Sachverhalt. Ich habe vor 5 Jahren für den P2 einen -lt.Vorbesitzer- komplett überholten Motor für kleines Geld erstanden (incl. Vergaser, Anlasser, Verteiler, LM - allein diese Teile einzeln wären teurer als der ganze Motor mit Getriebe).
    Der Motor war lt. Vorbesitzer (glaubhauft) ca. 1995 komplett überholt worden, danach nie mehr gelaufen bzw. eingebaut gewesen, sondern nur schön auf einer Palette trocken gelagert.
    Da der Originalmotor in meinem P2 unangenehme Geräusche macht, war der Plan, den AT-Motor da einzusetzen, und den Originalmotor über Winter vom Instandsetzer überholen zu lassen.
    Mir kam die Idee, vor der Aktion mal die Kompression des AT-Motors zu prüfen. Er liess sich normal von Hand durchdrehen, also flugs den Anlasser mit einer Batterie verkabelt und los gings.
    Nun kommts: Auf allen 4 Zylindern quasi 0 (Null) Kompression. Die Nadel am Manometer bewegt sich max. auf 0,5 bar. Also los mit der Fehlersuche:
    - Kompressionstester: einwandfrei
    - Drosselklappe : bei der Messung weit geöffnet
    - Timing Stirnrad/Kurbelwellenrad: korrekt lt. Markierung
    - Ventile: nix verklebt, alle Ventile bewegen sich wie sie sollen

    Der Motor scheint definitiv überholt worden zu sein; Ventiltrieb und Stirnräder wie neu und alles sehr sauber. Motor und Getriebe waren auch ordentlich neu lackiert, was natürlich nix heissen soll, aber die Sauberkeit der begutachteten Innereien spricht schon dafür, das das so stimmt wie behauptet. Die Ölwanne hatte ich noch nicht ab, wüsste jetzt auch keinen Grund warum.

    Frage an die Spezis: könnte es sein, das die Ventile / Sitze verrostet sind nach der langen Standzeit, und mangels richtigem Schliessen der Druck darüber entweicht? Ich habe da keine große Ahnung, aber der Motor war mit Öl befüllt, und der Ventiltrieb war auch eingeölt, ebenso wie die Stirnräder. Aber an die Ventile und ihre Sitze kriegt man ja "so" kein Öl dran - könnten die also wirklich verrostet sein ?
    Falls das im Bereich des Möglichen liegt, würde ich den Kopf mal runterpulen, eine andere Idee hab ich jetzt nicht mehr.

    Vielleicht hat noch jemand eine ganz andere Idee, manchmal sieht man schliesslich den Wald nicht vor lauter Bäumen.

    Danke,
    Gruß
    P2P3
    Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D
  • der anlasser lässt sich ohne getriebe anbauen?
    den ventildeckel hattes du runter um die ventilstellung und ot 1 zylinder zu vergleichen?
    waren die kolbenringe vielleicht mangels schmierung festgerostet und beim drehen gebrochen? ventilsitz angerostet wäre auch nicht auf allen zylindern. komisch
    der kompressionstester war richtig drauf? mach mal bisschen motoröl in den brennraum und mess nochmal kompression.
    ansonsten würde ich auch den kopf mal runter schrauben
    Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
    Steht in der neuen Apothekerzeitung.
  • Danke, hier die Antworten:
    - Getriebe war dabei, ich hatte es zwar schon demontiert, aber um den Anlasser zu montieren wieder drangeschraubt
    - OT-Stellung bei abgenommenem Ventildeckel und mit Hilfe Stellung Verteilerfinger kontrolliert. Ventilspiel i.O.
    - Kompressionstester ist mit Schraubgewinde und O-Ring, gut handfest reicht, sofortige Gegenprobe bei meiner Wanne zeigt 9 bar, alles OK.
    - Motoröl in den Brennraum hatte ich vor dem 1. Durchdrehen (noch per Hand) ordentlich was reingemacht
    - Ölpumpe fördert schon bei Anlassdrehzahl wie Sau, habe zwar keinen Druckmesser, aber die Spritzbohrung, die die Stirnräder versorgt, hat alles gegeben...

    Bierchen: da sagst du was... die Kerzen der gerade nicht mit Kompressiontester versehenen Zylinder waren nur locker eingedreht. Jetzt geht die Denkmaschine aber los... das sollte doch auf den gemessenen Zylinder keinerlei Einfluss haben, zu ist doch zu, oder steh ich aufm Schlauch?
    Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D
  • Ich lese nichts vom Ventilspiel.

    Kann es sein dass dieses, eben um ein Anrosten zu vermeiden, quasi auf unter Null eingestellt wurde, und dass dadurch die Ventile immer offen sind?

    Ich würde mal die Steuerzeiten checken. Es kommt vor dass sich bei den Stirnrädern der Kern verdreht.

    Erscheint mir als das einzige plausible.

    Edit: hast Du ja alles schon gemacht. Vielleicht noch mal machen ?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von TufkaP ()

  • @benno: danke. so war auch meine Meinung,war nur jetzt verunsichert
    @tufkaP: Ventilspiel i.O. hatte ich oben schon geschrieben, soll heissen "in Ordnung". Wie gesagt, auch beim ausgiebigen Anschauen der in Bewegung befindlichen Kipphebelwelle war kein klebendes Ventil zu sehen. Auch das Spiel stimmte, zumindest bei Zylinder 1 hab ich sogar nachgemessen. Es muss was grundsätzliches sein, weil alle 4 Zylinder davon betroffen sind. Ich habe sogar schon in Erwägung gezogen, das das Novotex-Stirnrad sich auf seiner Stahlnabe verdreht hat; sowas soll mal bei bestimmten Nachfertigungen aufgetreten sein. Hier das ist aber ein Originalteil, und OT bei Zylinder 1 im Vergleich mit Verteilerfingerstellung und Ventilstellung erscheint plausibel. Ich bin ratlos. Dann muss wohl doch der Kopp runter. War so nicht geplant die Aktion...:-(

    NAchtrag: Überschneidung mit dem 2. Beitrag von TufkaP (meine durchgestrichenen Zeilen)
    Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von p2p3 ()

  • stimmt, druckverlusttest wäre jetzt noch am einfachsten. gibt so einschraubgewinde für druckluft oder ne alte kerze aushöhlen und als adapter. oder gummiring und ausblaspistole drauf drücken...
    Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
    Steht in der neuen Apothekerzeitung.
  • Ich muss -wenn die Bocklosigkeit mal verflogen ist- den Kopf mal runtermachen. Wenn ich was weiß, schreibe ichs hier.
    Noch ein Problem: der tufkaP kann in seinem Beitrag Text durchstreichen, ich kann das nicht. Fett und unterstrichen geht...
    Danke erstmal für den Input. Kackmotor, elendiger.
    Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D
  • Ich würde mal mit Druckluft ins Kerzenloch blasen. Beide Ventile geschlossen. Kannst ja oben sehen an der Kipphebelwelle.
    Wenns zischt is was undicht.

    Habe es schon oft an meinen drei NSU Mäxen gehabt:
    Im Frühjahr auf den Kickstarter gedappt und "Scheiße", keine Kompression!
    Motor sprang aber trotzdem gut an und nach einigen Umdrehungen, als der Motor natürlich wieder ausging war aber die volle Kompression beim
    ankicken wieder da!
    Gut is jetzt nur ein Einzylinder; wenn da ein Ventil hängt isses Essich mit Kompression!!
    Kannste nicht mal mit Vergaser und ein paar Tropfen Sprit probieren ob sich was tut????
  • @nick: das Symbol für Durchstreichen hab ich ja gefunden (und benutzt), will aber nicht die Sau :)
    Nix Köppe, is nur 1 Kopp, da Reiher-Vierzylinder, Pardon, Reihenvierzylinder. Hier orignales Bild vom kranken Originalmotor, original von mir gemacht :-):
    sauberer Motor (ja der is ungeschweißt und nicht neu geläckt, nur sauber gemacht)
    @OnkelB, Paul, Nick: Ok, dann werde ich dem Motor mal einen blasen. Igitt. DER Motor--auch noch männlich. Was man nicht alles tut fürs Hobby.
    Aber noch eher das als einen Test mit Benzin und so. Weiß auch nicht wie lange eine Kopfdichtung ohne Kühlwasserfüllung das aushält.
    Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von p2p3 ()

  • Benno schrieb:

    p2p3 schrieb:

    Weiß auch nicht wie lange eine Kopfdichtung ohne Kühlwasserfüllung das aushält.
    Für nen kurzen Versuch, überhaupt kein Problem. Aber mach erst mal Blasetest. Zylinder muss im OT des Arbeitstakts sein, is klar ne?
    Jau klar, beide Ventile müssen dann geschlossen sein, ich muss am Kipphebel das Spiel erwackeln können. Ich muss erst einen Kompressor besorgen. Und dann einen Gummipröppel machen oder ein alte Kerze fleddern. Wie gesagt, im Moment hab ich so dermaßen Frust das ich nur Kreidler fahre.
    Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D
  • Schlechtes Karma , ausgelöst von nicht holen meines 10tkm Motors der sicher lief und kurz drauf im Schrott landete ...

    Für mich hört sich das nicht gut an . Motor neu überholt und Null Kompression . Nichtmals 2-3 bar auf einem Zylinder .

    Soll der von einem Fachman so verstellt worden sein ? Wie ist der wenn das passiert ist über holt worden ?

    Entwerde ist der Motor Schrott und du bist beschissen worden , oder ein Hans Wurst hat den überholt .
    Wenn Hans Wurst dran war und der jetzt "nur" Verdreht wäre , würde Ich den komplett auf machen und alles überprüfen.

    Wenn da z.b Lager genauso falsch drin sind hast du nicht lange Spaß dran .
    Vielleicht ist es das kleinere Übel alles zu prüfen , als den zu Himmeln .
    Alkohol ist eine gute Sache , wenn man damit umgehen kann .


    Ich kann es nicht :!: :uglybeer: