Elektrik des Todes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Jungs,
    hatte heute endlich Zeit mich um die Büchse zu kümmern.
    Ich habe mich erstmal der Masse gewidmet, alle Kontakte im Motorraum geöffnet Verbindung zur Karosse geprüft.....
    Fettes Massekabel vom Motor nochmal auf die Karosse gelegt (Batterie sitzt im Kofferraum, Masse geht dort an die Karosse)
    Scheinwerfer Kabel ausgetauscht, Kabel waren schwarz,das Kupfer stark in Mitleidenschaft gezogen..........raus damit, neue Kabel mit neuen Steckern anfertigen.
    Fazit: Blinker gehen jetzt ganz normal, Abblendlich geht immer noch nicht :dunno:
    Weiter mit der Suche , Sicherungen, Kabel, Stecker , Relais, Schalter alles angesehen.......Glühbirne natürlich auch

    Birne aber nochmal geprüft, Kabel angeschlossen.......kaputt!! Keine Beschädigung erkennbar........neue Birne rein...........geht nicht :scheissepiek:
    Birne raus , am Kabel geprüft.....geht ..........im Auto nicht.........fuck !!!
    Alles geprüft bis auf dieses komische Sicherungsteil unter der Koti-Auflage.........runter geschraubt, Sicherungen alle gut :dunno:
    Freund von mir sagt:mach es auf , ist nur verpresst!

    Teil ist offen, Krümel im Deckel.....von Was? Keine Ahnung!
    Schau ich das Teil mal genauer an (ich habe keine Ahnung wie das funktionieren soll da ich null Ahnung von Elektrik habe)
    Finde den Fehler!!! Und ich schwöre dass ich das nicht gefälscht habe!




    Woher die Krümel kommen ist mir relativ egal, ich weiß nur das ein 1,5 mm großer Krümel die Scheinwerfer negativ beeinflussen kann :dc:
    Alles wieder zusammen, neue Sicherungen rein.........Blinker gehen , Licht geht auch alles!
    Erster Punkt erledigt :uglybeer:
  • Zweiter Punkt:
    Karre läuft beschissen obwohl die vorher gut gelaufen ist...........innerhalb 5 Min im Teillastbereich und unterem Drehzahlbereich!
    Vergaser, passt alles
    Zündung , keine Ahnung mal schauen.........und nix gefunden
    Da ich keine Ahnung habe mach ich alles mal auf nur um zu schauen, so auch den Verteiler
    Finde den Fehler :paranoid:

    Massekabelchen ab! Ja leck mich am Arsch!! Das muss man auch erstmal sehen!

    Ausbauen den Scheiss und sauber putzen
    Tolle Aktion, das Massebändchen ist normalerweise mit ner Punktschweisszange verpunktet
    Wir löten das Morgen mal und sehen ob das geht, der kleine Lötpunkt ist schon von mir nur um zu sehen ob Lötzinn an dieser Stelle hällt
    Bei der Gelegenheit gleich den ganzen Verteiler zerlegen und putzen, alles neu fetten




    Ich berichte weiter......... :uglybeer:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von phil ()

  • Fuck, das mit dem Abblendrelais ist natürlich hundsgemein. Schön das du die Fehler gefunden hast :thumbup:

    so ein Relais funktioniert im Prinzip ganz einfach. Ich geh jetzt mal von nem ganz einfachen Relais mit einem Schliesserkontakt aus. Relais nicht beschaltet, Kontakt offen. Beschaltet, Kontakt geschlossen.
    du siehst diese Spule die mit Kupferdraht gewickelt ist. Diese Wicklung hat einen Anfang und ein Ende. Wenn du das eine Ende mit Masse und das andere Ende mit +12V verbindest dann wird diese Spule magnetisch und zieht Eisenmetalle an.
    Dann siehst du oberhalb von der Spule diesen 90° Winkel. Da ist dann auch noch das Kontaktplättchen dran. Wird die Spule magnetisch, dann wird der 90° Winkel angezogen und festgehalten. Dadurch wird nun auch das Kontaktplättchen an diesen U-förmigen Bügel angelegt. Das ist der Schaltkontakt für den Laststrom. Auch hier hast du am Anfang und am Ende der beiden Bauteile einen (oder evtl mehrere) Anschlüsse. Hier darf natürlich nicht Masse und +12V angelegt werden. Das wär dann ein Kurzschluss. Den Kontakt benötigt man um den Laststrom für einen Verbraucher zu schalten
    Beispiel:
    Licht ist aus. An der Relaisspule liegt nur an einer Seite der Spule Masse an. +12V nicht. Wenn du nun Licht einschaltest wird das normalerweise mit einem Schalter gemacht. Der Schalter hat einen Kontakt der die +12V zu der Spule herstellt. Licht geht an, siehe Beschreibung oben. Um Beschädigungen an elektrischen Bauteilen zu vermeiden werden in die Schaltkreise Sicherungen eingesetzt. Zum einen hast du Sicherungen für den/die Steuerstromkreis/e. Da hängen dann nur die Schalter oder Bedienelemente und die Relaisspulen dran. Dann noch Sicherungen für die Verbraucher wie Lampen, Motoren (Gebläse, Wischer, Anlasser usw) Heckscheibenheizung. Brennt eine Sicherung durch dann ist der jeweilige Stromkreis unterbrochen und die Funktion außer Kraft gesetzt

    Hast du ein Messgerät ? So ein Digitalmultimeter ? Wenn nein besorg dir so was. Den Umgang mit so nem Ding hat ein Tüftler wie du bald raus
  • Verteiler-OP zweiter Teil:
    Musste noch schnell die Beiden Platten voneinander trennen um ein Gewinde reinzutüdeln ausserdem ist alles ziemlich verdreckt
    Das Kabel auf die Platten zu löten hat nicht gehalten.
    Keine Ahnung was das für ein Material ist

    Nächster Schritt: Bohren
    Ich hasse sowas, 2,5 mm Bohrer für Gewinde M3 :paranoid:


    Dann ein kleines Masseband anfertigen
    Klar geht irgendeine Litze auch aber die sind nicht flexibel genug denn die beiden Platten verdrehen sich ja
    Also hab ich ein Oelbach Lautsprecher Kabel abisoliert und in Kabelschuhe eingelötet........ 3x
    Denn durch die Kapillarwirkung zieht das heisse Lot wieder zwischen die Drähte rein und wird starr


    Scheiss Fummelarbeit


    Heute gehts weiter mit reinigen und zusammenbauen
    Fotos folgen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von phil ()

  • Soooo, weiter gehts
    Der richtige Scheiss wartet ja erst noch auf uns.
    Die Welle wird gut gefettet (Liqui Moly LM47) ins Gehäuse gesetzt, lieber zuviel als zu wenig Fett
    Anschließend wird das kleine Antriebsrad wieder aufgesetzt, und das ist wirkich kein Spaß!!
    Ich habe 4 Anläufe benötigt nachdem das Zahnrag auf ca. 350 Grad erwärmt wurde

    Anschließend wieder ordentlich verstiften

    Vor dem Einsetzen der ganzen Teile muss das Gehäuse überarbeitet werden
    Werkseitig wurden die Platten verstemmt, dieses Material muss jetzt verschliffen werden

    Platten einsetzen und anschließend wieder verstemmen

    Welle im Bereich des Unterbrecherkontaktes wieder mit Liqui Moly LM47 einstreichen

    Neuer Finger, neue Kappe



    Fertig ist der Verteiler, morgen wird eingebaut und gehofft dass alles passt

  • Sieht gut aus :)
    Wie hast Du das Antriebsrad von der Welle runter bekommen, wenn das aufgeschrumpft ist?

    Edith meint, der Filz in der Welle freut sich auch über ein Tröpfchen Öl.

    -

    Don't look back -
    you're not going that way

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Benno ()

  • Da war doch noch was!?...........ach ja Zündschloss macht nix, garnix!! :paranoid:
    Phil investigativ:
    Schaltteil des Zündschlosses ist auch nur verpresst (Bakelit mit Alu Druckguss)
    Also aufmachen

    Wie soll denn da noch strom fließen können?
    Da hat wieder irgendein Spaßvogel das Zündschloss mit Öl geflutet........irgendwann mal!
    Zusammen mit Kupfer Abrieb der Kontakte ist das ne herrlich klebrige Pampe


    Einmal alles sauber putzen




    Wieder zusammenbauen (kein Fett, kein Öl, Kunststoffteile sind "selbstschmierend")
    Anschließend fest verpressen
    Morgen wird der Karren gestartet .............und er wird laufen !!!
    Prost und gute Nacht! :uglybeer:
  • Wie erwaermst du das induktiv? Hast du so ne Induktionspistole mit Gluehdrahtspule vorne dran, mit der man in der Werkstatt Schrauben erwaermt? Oder nen richtigen Generator mit ner zweistelligen kW Zahl und wassergekuehltem Kupferrohrinduktor?

    Nick schrieb:

    da ham wir doch das beste beispiel, dass oldtimer und kind funktioniert.

    The risk I took was calculated. But man, am I bad at math.