Kompletter Motor 3.0 Essex inklusive Getriebe und Fächerkrümmer original aus Capri 40.000 km Laufleistung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kompletter Motor 3.0 Essex inklusive Getriebe und Fächerkrümmer original aus Capri 40.000 km Laufleistung

    Hallöchen,

    für einen Freund biete ich diesen Motor an. Er hat ihn vor ca. 30 Jahren aus einem verunfallten Capri bekommen und seitdem steht das Ding bei ihm in der Werkstatt bzw. in seinen Lagerräumen (der verrückte Freund wollte ihn in seinen VW Käfer Hazard Streaker einbauen in den er bereits einen 2.0 Köln V6 eingebaut hatte, aber wir hier hätten schon damals gewusst, dass das nicht so enfach geht bzw. garnicht mit der sehr teuer erworbenen Adapterplatte für den Köln V6. Trotzdem war das Auto war echt witzig und lief - nennen wir es interessant und hatte vor allem TÜV und alles.) Fotos muss ich erst noch machen aber soweit ich gesehen habe, ist das Ding in einem entsprechenden Zustand. Ob er sich drehen lässt muss ich auch erst einmal überprüfen. Aber vorab schonmal hier für Leute, die sowas suchen. Also ein kompletter, nicht verschlissener Essex inklusive Getriebe (4-Gang) und den originalen Fächerkrümmern wie sie im Capri verbaut waren. Als Preis werfe ich einmal 1200,- Euro im Forum in den Raum; ich denke das ist nicht unrealistisch für ein Getriebe und einen Essex mit der Laufleistung.

    Viele Grüße
    Timm

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Granada Timm ()

  • Okay, danke für die Einschätzung. Dann probiere ich es mal auf Ebay Kleinanzeigen. Da steht ein verballerter Essex mit unbekannter Laufleistung für 500,- Euro drin meine ich. Und nur der nackte Motor. Okay, no hard feelings aber ist wie gesagt für einen Freund und nicht nur für mich. Jeder wie er mag. Für Hundert Euro drehe ich jedoch nicht einmal am Schräubchen der Kurbelwelle, geschweige denn dass ich den Motor transportiere, Fotos davon mache usw.. Dann würde ich den Motor, das Getriebe und die Krümmer wohl lieber selbst behalten auch wenn ich dafür etwas mehr als 100,- Euro bezahlen muss.
  • Ja, das man den nicht einfach so in ein Auto hängen kann, ist wohl klar. Aber es geht einfach um die Laufleistung und den damit zusammenhängenden Verschleiß aller beweglichen Teile und der Zylinder und eben allem was beansprucht wird. Wenn man sich anschaut, für was für Einzelbeträge z.B. so ein Weber-Vergaser weggeht, einen Satz Krümmer habe ich vor einiger Zeit nach Nordeuropa verkauft und es waren mehr als 100 Euro. Dann ist da noch das Schaltgetriebe.

    Es ist vollkommen in Ordnung wenn hier niemand so einen Motor benötigt. Mir ist schon klar, dass eher die Capri-Fraktion an einem Essex interessiert wird aber so Kommentare wie "Essex will keiner"; naja, ich hätte schon gerne einen in einem Granada 1. Natürlich mit 3,4 L und drei 42 Weber DCNF, großen Ventilen usw.. Aber auch serienmäßig mag ich den Motor gerne. Da ich aber komplett auf 302 umgeschwenkt bin, würde ich mich damit wieder verzetteln. Deshalb lieber schnell verkaufen und garnicht erst hier hinstellen. Die Welt außerhalb des Forums sucht jedenfalls schon immer wieder einen 3.0 Essex und inzwischen gibt es schon alleine viele Caprifreaks die bei facebook unterwegs sind usw..

    Auch weiß ich, dass es hier im Forum einen oder zwei Menschen gibt, die einen Granada 1 3.0 fahren un d nach allem was man lesen kann, doch irgendwie recht glücklich sind mit dem Motor. Okay, wie gesagt, wenn hier niemand Interesse hat, dann versuche ich es auf anderem Wege. Von mir aus besteht keine Notwendigkeit wegen unterschiedlichen Wertauffassungen verbal zu entgleisen. Ich lasse immer mit mir reden und wenn der Motor schnell weg soll, dann komme ich natürlci auch echt interessierten Leuten entgegen. Aber so ein bisschen auf dem Teppich bleiben sollte man schon.
  • ist halt wirklich so, die 3.0 sind unbeliebt.
    ich habe nix gegen diese motoren.
    muß man halt mehr tanken und deutlich sanfter mit umgehen als mit´nem kölnklotz, dann taugen die durchaus was.
    verwendbarkeit ist halt auch "eingeschränkter", einen 2.8er kann man viel einfach in einen p7 oder taunus oder auch granada stopfen, beim 3.0er muß man ja quasi alles ändern und dann hat man 3ps mehr als mit 2.8er, hurra.
    naja aber den geileren motor. ich würde es nur auch niemals machen.
    ist also wohl quasi ausschließlich für leute interessant die ihren grad verheizt haben und das werden immer weniger und grad hier im forum hat auch kaum jemand einen essex in seinem wagen.
    ich weiß noch in den anfängen dieses forums wechselten immer mal welche für damals 100DM den besitzer, das fand ich zu billig, war aber immer zu spät um auch einen für den kurs zu bekommen.
    mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do
  • Servus!

    Ich gehöre zum Beispiel zu jenen, die einige Ier mit Essex unter der Haube haben. Ich hab auch ganz bewusst alles andere abgestoßen und beschränk mich nurmehr auf Ier mit Essex drinnen und werd auch immer ganz hibbelig, wenn ich irgendwo Essex lese, weil ein Motor mehr auf Reserve kann ja niemals schaden.
    Aber ich für meinen Teil würd um das Geld hier auch nicht zuschlagen, ist einfach zu unsicher und zu teuer. Wenige km sind schon schön, aber das heißt auch nicht mehr viel, wenn der Motor so extrem lange nur rumgestanden ist. Da reicht schon über die Jahre immer ein wenig Kondenswasser an den Laufbanhnen aus, das der Bombenfest ist, wenn der ewige Jahre nie bewegt wurde.
    Schweinegetriebe ist halt auch so ein Ding, dass zwar eher selten ist, aber auch so gut wie nie kaputt geht, also die Nachfrage nach dem Ding dementsprechend gering ist.

    Nur so zum Vergleich: ein Bekannter in der Nähe hätte einen Essex für mich stehen. Keine 100k auf der Uhr und der wurde vor ca. 4 oder 5 Jahren aus einem laufenden Wagen ausgebaut. Soll mit dazugehöriger C4 was um die 600 kosten, Motor alleine bekäme ich für 400, was er mir auch locker wert sein wird, zumal ich weiß, dass der vor ein paar Jahren noch gelaufen ist, vor dem Abstellen fein Öl in die Zylinder bekommen hat und mindestens halbjährlich mal sanft durchgedreht wird.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stefan (A) ()

  • Möchte mal wissen wie sich sowas im Granada fährt. Wenn man die Prospekte von damals studiert, stellt man fest das der Granada mit Essex 30-40kg schwerer ist als mit 2.6er. Da beide das Eisenschwein verbaut haben, kann der Unterschied nur im Motor liegen.
    Irgendwo hab ich mal gelesen das der Essex ursprünglich auch für Dieselbetrieb geplant war und deshalb der Block entsprechend dickwandig ausgelegt wurde.
    30-40kg ist aber schon ne Ansage, die Granadas sind ja mit Köln V6 schon kopflastig.
  • Was ich im Jahren gelernt habe ist das laufleistung nicht alles ist. Wann ein 40 Jahre alte Motor nur 50tkm oder so galaufen hat heisst das das er mehrere Jahren gestanden hat. Habe 2.8er gehabt mit 60tkm der richtig mUde waren. Aber aber auch eine mit 400tkm und die lief wie neu. Besser 250tkm und genutzt mit Langstrecke als 50tkm im Stadtverkehr. Besser ist Motor laufen zu bringen zu hören und zu testen. Kompression unsw. So für mich ist geringe kaufleistung gut aber nicht heilig und keine Garantie.

    Ich habe nur einige Essex motoren gehabt aber immer einfach verkauft. Waren auch alle laufend zu hören. Sind weggegangen für ca 400 stuck.
    Ich Suche granada's für teile oder zum herrichten. Nicht komplett kein problem.

    SUCHE GRANADA MK1/CONSUL LENKRADER FÜR SAMMLUNG UND STOCKCAR. DESWEGEN ZUSTAND EGAL (ich bezahle 20-100 stuck je nach zustand und farbe/ ausgfuhrung)
  • Hallo, danke für die Rückmeldungen!

    Also zum Thema Essex, 3,4 kann man ganze Bücher schreiben. 3.0 im Granada: Das Auto auf meinem Avatarbildchen war ein 3.0 GXL mit Automatik. Mir hat das richtig Spaß gemacht und durch das Auto in England wurde die Granadasucht erst richtig schlimm und final. Am besten ist aber ein 3.0 S oder ein Consul GT mit Schaltgetriebe. Ja, der Motor ist sackschwer; das ist ja einer der Hauptgründe weshalb ich ganz auf Ford 302 umgeschwenkt habe. Mit Alu-Köpfen und Alu-Ansaugbrücke und ein paar leichteren Teilen als Serie ist ein 302 genauso schwer oder leichter als ein 3.0 Essex. Wenn man dann noch das Geld rechnet, wenn man dem 3,0 etwas Beine machen will, ist das schnell vorbei. 3,0 mit serienmäßig ca. 140 PS gegen 4,9 mit mindestens 220 PS; naja, was soll man da noch sagen.

    Dennoch liebe ich den Motor irgendwie. Ja, die Maschine war als eierlegende Wollmilchsau konzipert (Brennräume in den Kolben, 2,5 Liter und 3,0 Liter und für Südafrika 3,4 Liter; war in fast allem drin auf der Insel was einen Ford Schriftzug trug, z.B. auch Transit). Das Fahrgefühl und der Klang sind einfach schön; mit Schaltgetriebe lässt sich auch der Granada flott bewegen. Das Drehmonet und die Charakteristik ist einfach schöner als in jedem Köln V6 außer vielleicht der 2,9i, der fühlt sich ähnlich an.

    Wegen dem "3,4 Liter" Kernschrott aus Südafrika: Tja, da muss man halt von Anfang an wissen, was man macht. Die Crate-Engines die man bis vor kurzem immer mal wieder, teilweise verlockend günstig, angeboten bekommen hat, kann man genausowenig wenig einfach in einen Granada stecken wie den Motor um den es hier geht. Die Fertigungstoleranzen und Maßhaltigkeit war bei allen in England gefertigten Ford-Motoren in den 1960ern bis in die 1980er legendär scheiße. Für Südafrika gilt das nochmal mit Faktor 10. Ich hätte auch beinahe so einen 3,4 gekauft aber wenn ich ihn verwendet hätte, wäre erst das volle Programm gekommen: auseinander, Kurbelwelle inklusive Schwungscheibe feinwuchten (da ist ja nie eine Schwungscheibe dabei; wenn man da also einfach so was dranschraubt, vor allem ein Schaltgetriebe und eine Schwungscheibe, ist die Kacke vorprogrammiert); alles ausmessen, usw. usw.. Entsprechende Nockenwelle und Köpfe mit den größten Ventilen, 3x 42 DCNF drauf, T5 Schaltgetriebe dran und dann erst in den Granada. Aber da sind wir wieder beim Thgema: kurze Rechnung und für das exakt gleiche Geld oder sogar weniger bekommt man einen gemachten 302 mit 340 Horsepower aus der Kiste, inklusive Mahle-Schmiedekolben, Alu-Köpfe usw.. Macht irgendwie keinen Sinn, das macht man nur wenn man die Dinger wirklich liebt. Und selbst dann ist es rechnerisch dumm, so einen crate engine aus Südafrika zu kaufen. Weil in England kann man einen komplett gemachten 3,4 so ausgebaut wie man möchte, alle Tuningstufen bei Car Clinic kaufen. Und die Jungs wissen genau was sie machen. Je nach Kurs des Pfundes kann man da ein richtiges Schnäppchen machen. Ich überlege auch immer wieder, einen 3,0 auf einen Hänger zu packen und einen Kurzurlaub in GB zu machen. Weil einen Austauschmotor, der aufbaufähig ist muss man dort lassen wenn man einen 3,0 oder 3,1 oder 3,4 von dort mitnehmen will-

    Laufleistung: Natürlich kann der Motor theoretisch auch Schrott sein. Kondenswasser halte ich für ausgeschlossen aber das Kurzstrecken z.B. der Tod für jeden Motor sind, ist auch eine Binsenweisheit. Ich glaube aber nicht, dass mit dem Motor Kurzstrecken gefahren wurden. Wie gesagt, das Ding kam aus einem Capri der damals ja dann fast ein Neuwagen war.

    Okay, bevor das hier zu einem allgemeinen Philosophiethread wird, denke ich kann man das Thema schließen. Hier wisst ihr Bescheid, ich bin wie erwähnt jederzeit gesprächsbereit. Vermutlich werde ich das Ding einfach einmal näher anschauen, Fotos machen und bei Ebay-Kleinanzeigen reinstellen. Dann sehe ich ja was passiert. Wenn alles dumm läuft, gibt es evtl. doch noch einen Essex hier im Hause Adam. Vernünftiger wäre es jedoch den Motor direkt von dem Freund weg aus dem Lagerraum zu verkaufen.