GEZellschaftliches Thema

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute kam übrigens der Bescheid, dass meine Befreiung (weiter oben...) anerkannt wird.
      D.h. wenn immer ein Mitglied des Haushaltes aus irgendwelchen Gründen von der Zahlung befreit ist, muss keiner zahlen.
      Das klingt zwar logisch, jedoch war ich mir nicht sicher ob die GEZ das auch so sieht.
      My drinking team has a vintage car problem
    • Grillwagen: Kannst mir diese Bestätigung mal (anonymisiert) zukommen lassen? Dann muss ich nämlich auch nicht mehr zahlen. Meines Wissens ist die "rechtliche" Lage aber genau andersherum. Soweit man hierbei überhaupt von Recht sprechen kann.

      Zombie schrieb:

      Im Endeffekt ist das das Dümmste was ich jemals getan habe, und wenn ich es nicht gemacht hätte, dann wäre es auch das dümmste.
    • Ganz Gallien? Nein! Ein kleines Dorf in Baden-Württemberg... :sinnlos:


      Deutlichste Worte, eine Ohrfeige nach der anderen - ein Feuerwerk !

      Der Hammer: dem SWR fehlt als Gläubigerin die materielle Behördeneigenschaft.


      Ich muss den Beschluss nochmal lesen...so geil:

      lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_…nt.py?Gericht=bw&nr=21332


      Welche Wirkungen gehen nun hiervon aus?

      Wenn der SWR keine Behörde ist, dann darf er auch keine Verwaltungsakte - keine Festsetzungsbescheide - erlassen.
      Wenn der SWR keine Behörde ist und dennoch Festsetzungsbescheide erlässt, dann ist die erlassende Behörden nicht erkennbar und die Festsetzungsbescheide sind mithin nichtig.

      Man kann ja nicht sagen: "Festsetzungsbescheide darf der SWR erlassen, weil er eine Behörde ist, aber vollstrecken darf er nicht, weil er keine Behörde ist."

      Die Sache nimmt endlich Fahrt in die richtige Richtung auf.

      "Ein Beitrag – einfach für alle" > NEIN !!!


      Gruß
      Jürgen
      (von Zombie): Taunus Fahren bedeutet über drei Hebel, drei Pedale, einen kurzen Schalthebel, ein fast Ovales Lenkrad in einer Hand, und über zwei Schalter und einen Zigarettenanzünder Herr zu sein.
      und:
      Ich sage nicht dass die Karre besser als Poppen ist, aber unter Umständen ises einfacher ne Maus mit kleineren Titten zu haben als eine Doofe Schlampe die sich über den Schrotthaufen vor Eurer Türe 24/7 aufregen kann
    • na denne - mal bisschen Bölkstoff:

      Nach dem Beitrag ist vor dem Beitrag: R.-Beitrag 2.0 >> © by jawolf30 <<

      Die der deutschen Sprache kaum mächtige - zum Mindestlohn beschäftigte Mitarbeiterin des Facilitymanagements - ***Frau R. B.*** - fand beim Raumpflegen in einer Sekretärinnentoilette einer Verwaltungsgemeinschaftseinrichtung in Köln-Bocklemünd einen Schnellhefter mit - wie sie sagte: „vermeintlich unwichtigen Notizen, Skizzen, Strichmännchenzeichnungen und Diagrammen - Abfall eben.“
      Sie nahm den Schnellhefter mit um dann abends beim Sitzkreis integrationswilliger Raumpflegerinnen die Mappe unter der Beteuerung abzugeben:
      „Isch ährlisch - isch nix klauen. Isch gelesen - isch nix verstehen. Zum Glück isch nix Auto, nix Führerschein. Deitsches Land - verrücktes Land“.
      Nichtsahnend welch hoch brisante Dokumente darin schlummerten fand dann der Schnellhefter seinen Weg zu einem sehr interessierten Wohnungsinhaber (nach Melderecht)...

      ***Klarname von Frau Rade Brecht aus Datenschutzgründen anonymisiert***

      Auf Nachfrage war sodann von gut unterrichteten Greisen aus höchsten Kreisen zu erfahren:

      Ja - die Gefahr einer Niederlage vor den höchsten Gerichten sei bereits mit Inkrafttreten des Rundfunkbeitrages 1.0 seit 01.01.2013 bekannt und es wird seither an einer Alternativfinanzierung gearbeitet:
      So trafen sich in geheimen Sitzungen bisher schon die Intendanten der Landesrundfunkanstalten, ZDF- und Deutschlandradiovertreter sowie die Verkehrsminister der Länder um über das Projekt R.-Beitrag 2.0 zu befinden.
      Kürzlich waren die Justizminister der Länder, Verfassungsrichter sowie Vertreter des BND und des Kraftfahrtbundesamtes zur Schlussfassung des Projektes mit eingeladen.
      Höchstrangige Regierungsvertreter in Berlin waren von Anbeginn in das Geheimprojekt eingebunden und gaben grünes Licht.

      Die Eckpunkte des R.-Beitrags 2.0:

      Vollständiger Name: Raserbeitrag; Codename: R.-Beitrag 2.0

      Es wird empfohlen zur (beabsichtigen) Vertuschung in der Öffentlichkeit den Codenamen: R.-Beitrag zu verwenden.
      Die Umstellung soll fast unbemerkt vonstatten gehen: es wird weiterhin empfohlen den Raserbeitrag zunächst in der Höhe des momentanen Rundfunkbeitrags zu belassen.

      Der Raserbeitrag wird ab 01.10.2016 von allen volljährigen in Deutschland gemeldeten Personen die einen Führerschein - gleich welcher Art und Klasse - innehaben, erhoben werden.
      Der Raserbeitrag wird ohne Ausnahme von allen einmal erfassten Führerscheininhabern auf Lebzeit - auch sie ihn abgeben oder verlieren; gleich ob sie Einkommen oder keines haben - zu entrichten sein.
      Zur Eintreibung des Raserbeitrags bei mittellosen Führerscheininhabern bzw. zur Eintreibung des Raserbeitrags bei Führerscheininhabern ohne eigenes Einkommen wird es eine erweiterte Berechtigung der noch zu gründenden gemeinsam betriebenen Eintreibungsstelle geben. Gespräche mit Spezialeinheiten der Bundeswehr, THL etc. sind angedacht. Näheres wird in einer nicht öffentlich einsehbaren, geheimen Vereinbarung geregelt.
      Grundsätzlich umfasst die Raserbeitragspflicht auch Inhaber eines Boots-, Flug- oder sonstigen Scheins. Dabei ist es unerheblich ob die Führerscheininhaber ein Kraftfahrzeug, Boot, Fluggerät usw. innehaben, besitzen, halten oder benutzen: allein die Erlaubnis ein solches zu Führen und damit die Möglichkeit zu haben bestehende Höchstgeschwindigkeiten, Flughöhen usw. zu überschreiten löst die Raserbeitragspflicht aus.

      Um eine Raserbeitragsgerechtigkeit herzustellen wurden die zum 01.01.2016 bei allen Führerscheinstellen abgezogenen Daten bereits an die gemeinsam beim BND betriebene Stelle - die in Kooperation mit dem KBA in Flensburg als gemeinsames Rechenzentrum betrieben wird - übermittelt und werden z. Zt. ausgewertet.

      Alle Beteiligten vertraten von Anfang an die Ansicht dass auffällig gewordene Führerscheininhaber - also diejenigen bei denen Eintragungen beim Kraftfahrbundesamt (KBA) im Flensburger Punktekonto vorliegen - einen Zusatzbeitrag leisten können und müssen da bei ebendiesen ja schon der rechtsgültige Beweis einer Regelüberschreitung vorliegt. Rechtlich sei dies nicht zu beanstanden da bei einer solchen Typisierung selbst erstellte Statistiken - aus Daten der o.a. gemeinsam beim BND betriebenen Stelle - die in Kooperation mit dem KBA in Flensburg als gemeinsames Rechenzentrum betrieben wird - die Rechtsgrundlage schaffen. Angedacht ist bis auf weiteres für jeden eingetragen Flensburger Punkt - unabhängig davon ob der Führerscheininhaber durch Überschreiten der Höchstpunktzahl eben keinen Führerschein mehr inne hat - einen Raserzusatzbeitrag (Projektintern: R.-Beitrag plus+) von 5 €/Monat zu erheben. Näheres zur Umsetzung und Eintreibung des R.-Beitrag plus+ wird ebenfalls in der nicht öffentlich einsehbaren, geheimen Vereinbarung geregelt.

      Verfassungsrechtlich wird das ab 01.10.2016 Inkrafttreten des auf unbestimmte Zeit gültigen und unkündbaren Gesetzes diesmal keine Hürden nehmen müssen: es wird als Notstandsgesetz erlassen werden und somit uneingeschränkte (Rechts-)Gültigkeit haben. Im Raserbeitragsstaatsvertrag wird verankert dass - unter Strafandrohung - dieser von nichts und niemand in Frage gestellt werden kann und darf; dass gegen den Raserbeitragsstaatsvertrag nichts und niemand Klage erheben bzw. Rechtsmittel einlegen kann und darf.

      Das Lieferkonzept zur einmaligen Einführung, Inkrafttretens und Durchsetzung des Raserbeitragsstaatsvertrags sieht vor:
      Am 30.09.2016 um 23.45 wird der übergesetzliche Notstand ausgerufen. Die Intendanten der o. a. öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sorgen dafür dass in einer 15-minütigen Sondersendung über die (Notstands-)Lage der Nation berichtet wird und die Einführung des Raserbeitrags zum 01.10.2016 ab 00:00 Uhr bekanntgegeben wird. Vertreter der Länder sowie der bereits in geheimen Beratungen informierten Bundesregierung werden um 23:59 Uhr den übergesetzlichen Notstand zum 01.10.2016 00:00 Uhr als beendet erklären. Ebenfalls im Raserbeitragsstaatsvertrag verankert: durch das Ausstrahlen der Sondersendung zum übergesetzlichen Notstand wird als unwiderlegbar klargestellt dass jeder Führerscheininhaber rechtskräftig unterrichtet wurde - gleichgültig ob er ein Empfangsgerät vorhielt oder nicht.

      >> © by jawolf30 <<

      Gruß
      Jürgen
      (von Zombie): Taunus Fahren bedeutet über drei Hebel, drei Pedale, einen kurzen Schalthebel, ein fast Ovales Lenkrad in einer Hand, und über zwei Schalter und einen Zigarettenanzünder Herr zu sein.
      und:
      Ich sage nicht dass die Karre besser als Poppen ist, aber unter Umständen ises einfacher ne Maus mit kleineren Titten zu haben als eine Doofe Schlampe die sich über den Schrotthaufen vor Eurer Türe 24/7 aufregen kann

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von jawolf30 ()

    • nach jahren dachte ich mich an grau orange gewöhnt zu haben, aber das ist echt unlesbar. geht das auch in einem satz?
      Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
      Steht in der neuen Apothekerzeitung.
    • Geiler Vergleich, Jawolf! Und danke für das Urteil. Vielleicht melden sich die GEZ-Schergen ja doch nochmal bei mir. Mit einer sehr ähnlichen Begründung wie im Urteil habe ich (mehrfach) Widerspruch eingelegt und nach Androhung einer angemessenen Bearbeitungsgebühr für weitere "Zahlungserinnerungen" vor Bearbeitung meines Widerspruchs habe ich von denen schon monatelang gar nichts mehr gehört.

      Zombie schrieb:

      Im Endeffekt ist das das Dümmste was ich jemals getan habe, und wenn ich es nicht gemacht hätte, dann wäre es auch das dümmste.
    • GEZ-Demo 29.04.2017 in Berlin: LiveStream (GEZ-Boykott)

      (von Zombie): Taunus Fahren bedeutet über drei Hebel, drei Pedale, einen kurzen Schalthebel, ein fast Ovales Lenkrad in einer Hand, und über zwei Schalter und einen Zigarettenanzünder Herr zu sein.
      und:
      Ich sage nicht dass die Karre besser als Poppen ist, aber unter Umständen ises einfacher ne Maus mit kleineren Titten zu haben als eine Doofe Schlampe die sich über den Schrotthaufen vor Eurer Türe 24/7 aufregen kann