GEZellschaftliches Thema

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GEZellschaftliches Thema

      Moin moin,

      einige hier wissen dass ich ein starker Verfechter des Musikantenstadl, der Lindenstrasse sowie der Schwarzwaldklinik usw. bin. coyo :sinnlos:
      Auch befürworte und unterstütze ich mit allen Kräften dass ich einen sogenannten "Rundfunkbeitrag" abdrücken soll/muss - nur weil ich "Inhaber einer Wohnung" bin. :saint:

      Auch dass tagtäglich über 20 Millionen EUR* verblasen werden findet meine volle Zustimmung :whistling:
      * zum Nachrechnen: 17,50 €/Monat von 42 Millionen Zahlschafen




      Für alle die (noch) nicht wissen worum es eigentlich geht: bis 31.12.2012 "durftet" ihr "Rundfunkgebühren" an die GEZ bezahlen.
      Grund: allein das Vorhalten eines Empfangsgerätes (also die "Möglichkeit" des Empfangs von öffentlich-rechtlichen Sendungen) löste eine Anmelde- bzw. Zahlpflicht aus.

      Seit 01.01.2013 gibt es keine "Rundfunkgebühr" und keine GEZ mehr - nein - viel besser:
      Jeder volljährige Inhaber einer Wohnung muss an den "Beitragsservice ARD, ZDF und Deutschlandradio" einen "Rundfunkbeitrag" abdrücken - völlig unabhängig davon ob er überhaupt Empfangsgeräte besitzt oder nutzt. :gruebel: :irre:



      >>> openpetition.de/petition/onlin…aatsvertrages-gem-rstv-62


      Vielleicht gibt es hier einige die das nicht wussten und (auch) der Ansicht sind dass man die 210€/Jahr besser in Altkarren versenkt :se:

      Gruß
      Jürgen
      (von Zombie): Taunus Fahren bedeutet über drei Hebel, drei Pedale, einen kurzen Schalthebel, ein fast Ovales Lenkrad in einer Hand, und über zwei Schalter und einen Zigarettenanzünder Herr zu sein.
      und:
      Ich sage nicht dass die Karre besser als Poppen ist, aber unter Umständen ises einfacher ne Maus mit kleineren Titten zu haben als eine Doofe Schlampe die sich über den Schrotthaufen vor Eurer Türe 24/7 aufregen kann
    • Ne, ist sie nicht. Weil es nichts bringt und man sich damit sogar zahlungswillig erklärt. Lieber von Anfang an Widerspruch einlegen und vor allem: niemals zahlen!

      Zombie schrieb:

      Im Endeffekt ist das das Dümmste was ich jemals getan habe, und wenn ich es nicht gemacht hätte, dann wäre es auch das dümmste.
    • Tommy schrieb:

      und vor allem: niemals zahlen!
      Zeig mir einen, der mit Widerspruch und Zahlungsverweigerung Erfolg hat.

      Die Lobby hinter dem Ding ist einfach zu groß, als dass ich mir vorstellen könnte, dass sich daran irgendwann etwas ändert. Korrektur: ...zu Gunsten des Bürgers ändert.

      Widerspruch habe nach Inkrafttreten der Reform eingelegt. Falls wider Erwarten diese Gebühren doch irgendwann einmal für unrechtmäßig erklärt würden, hätte ich dann zumindest theoretisch wenigstens Anspruch auf die Erstattung meiner Zahlungen der letzten zwei Jahre. Zumindest teilweise, weil ich kein TV besitze.

      Aber so richtig ernsthaft kann ich das nicht glauben. Daher ist der Weg des Widerstands, wie ihn dieser Journalist praktiziert gar keine schlechte Sache. Wenn das nur jeder (geschätzt) zehnte "Beitragspflichtige" so machen würde, käme faktisch kein Geld mehr bei den ÖR Unternehmen an.

      Das Leben ist kein Ponyschlecken !
    • Dann schicken die dir eine Aufforderung das bei einer Sparkasse o.ä. bar auf deren Konto einzuzahlen und aus der Nummer kommst so leicht nimmer raus, wenn du deine Zahlungswilligkeit schon eingestanden hast. Die Aktion bringt nichts!

      Ich habe übrigens noch nie diese Gebühren bezahlt. Es kamen nach den üblichen Zwangsanmeldungsbriefen zig "Bescheide" (immer direkt mit Säumniszuschlag, obwohl ich niemals einen Bescheid ohne Säumniszuschlag erhalten habe), denen ich immer direkt widersprochen habe. Von meiner Freundin (Studentin, kein Bafög) verlangen die auch immer Geld, obwohl sie nicht Mieterin der Wohnung ist und nachweislich so gut wie kein Einkommen hat. Die meinen echt, wenn ein Student nichtmal Bafög hat, dann ist er besser gestellt als einer mit Bafög und muss daher zahlen. :irre:
      Abgesehen davon, dass die offensichtlich noch nicht mitbekommen haben, dass sie zweimal für die gleiche Wohnung fordern. Komische Wohnungssteuer...

      Zombie schrieb:

      Im Endeffekt ist das das Dümmste was ich jemals getan habe, und wenn ich es nicht gemacht hätte, dann wäre es auch das dümmste.
    • Hey Tommy,

      Bei mir is das ähnlich. Meine Freundin studiert, bekommt aber Bafög. Jeder Studierende ist befreit. Bescheinigung gibts von der Hochschule jedes Semester neu. Das wird auch anerkannt. Wir wohnen zusammen in einer Bude. Von mir wollen die immer was haben. Hab jetzt "meine" Wohnung abgemeldet, und mich bei ihr angemeldet. Ihr Haushalt müsste bezahlen, is befreit, ich wohn da auch, also zahl ich au nix. Habs so eingereicht... Mal sehen. Hauptsache ne Weile Ruhe.
      My drinking team has a vintage car problem
    • Ich zahl meine Schutzgelder lieber an eine deutsche Institution als ohne staatlichen Schutz an sonsteinen Schutzgelderpresser.

      Wer glaubt, dass er in irgendeinem sozialen Gefüge leben könne, ohne dass ihm irgendeiner ans Geld will, muss sich nur mal in der Welt umsehen.

      Immerhin droht mir und meiner Familie in Deutschland bei Nichtzahlung kein körperliches Ungemach. In den allermeisten anderen Ländern dieser Welt ist das weniger gesichert.

      Klar könnte es ein wenig besser sein. Aber es könnte auch viel viel schlechter sein.
    • Nun ja, und immer wenn ich DLF höre oder sonstige öffentlichen rechtlichen oder auch die Bärenbude oder Tatort find ich das gut angelegtes Geld.
      Und mal ehrlich, das einzige was dabei nervt ist das Gehabe der Eintreiber, ansonsten ist doch alles geschmeidig.



      Das einzige was mich enormst ankotzt (nein, nicht das Stadl) sind die Börsennachrichten. Die soll sich jeder selber aus dem Netz ziehen den es interessiert und nicht ca. 95% der Zahler damit zumüllen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miles2 ()

    • Es hat ja auch kaum jemand etwas gegen die Gebühren an sich.
      Lediglich, die Tatsache, dass nach einem Versteuerungsprinzip jeder zur Kasse gebeten wird, ist ein Problem.

      Wenn ich Pay-TV oder Pay-Broadcast haben will, zahle ich auch gerne dafür.
      Aber ich möchte, wie viele andere auch, eben selbst entscheiden. Und wenn ich es nicht nutze, will ich auch nicht zahlen.

      Das Leben ist kein Ponyschlecken !
    • Ich habe auch etwas gegen die Gebühren an sich. Wie Jürgen oben schrob verballert der ÖRR täglich (!) 20 Millionen Euro. Das ist meines Erachtens bei Weitem nicht notwendig um die Grundversorgung aller mit Nachrichten sowie diverse Minderheitenprogramme wie Hörgeschädigten-TV o.ä. abzusichern. Ich persönlich brauche dafür aber kein ÖRR, sondern suche mir lieber Infos im Netz. Ich bin trotzdem gerne bereit, solidarisch ein paar Euro im Monat zu zahlen, aber so viel? Abgesehen davon geht es mir natürlich auch darum, dass hier eine ziemlich unfair durchgesetzte Besteuerung von Wohnungen eingeführt wurde, egal ob man es nun Beitrag nennt oder nicht. Wo hört die WG auf, wo fängt die Wohnung an? Und was hat diese eigentlich mit dem Rundfunk zu tun? Es gibt noch zig andere Argumente gegen den Zwangsbeitrag, aber ich glaub dann läuft das hier einfach aus dem Rahmen.

      Das einzig gute daran: wenn TTIP kommt, müsste wohl jede amerikanische Wohnung auch die Abgabe zahlen, hat nur noch niemand bemerkt. Wie man den Amis dann beibringt, dass das ein "Beitrag für einen möglichen Rundfunkempfang bzw. Internetangebot" ist und keine Steuer, da bin ich echt gespannt drauf ;-).

      Zombie schrieb:

      Im Endeffekt ist das das Dümmste was ich jemals getan habe, und wenn ich es nicht gemacht hätte, dann wäre es auch das dümmste.
    • Als Student bist du bei Bedürftigkeit (sprich: wärest du nicht Student, wärst du ALG2-Empfänger, also ist nichts mit 20000 Euro aufm Konto) befreit. Musst aber lange drum kämpfen. Wie gesagt, versucht meine Freundin das auch gerade. Hängt wohl vom jeweiligen Sachbearbeiter ab. Semesterbescheinigung und ein entsprechender Brief haben bei mir für 2013 gereicht um befreit zu werden.

      Zombie schrieb:

      Im Endeffekt ist das das Dümmste was ich jemals getan habe, und wenn ich es nicht gemacht hätte, dann wäre es auch das dümmste.
    • HeyHey,

      die Bescheinigung gibts von der Bafög-Stelle(sorry, das hab ich oben falsch geschrieben) jedes Semester neu. Die GEZ will das auch jedes Semester neu.
      Hinschicken fertig. Ohne wenn und aber.
      Die GEZ antwortet sinngemäß: "...den Unterlagen entnehmen wir, dass sie nicht bei ihren Eltern wohnen und Bafög gewährt wird. Sie werden vom XX bis XX von der Beitragspflicht befreit"
      My drinking team has a vintage car problem
    • Miles2 schrieb:

      Nun ja, und immer wenn ich DLF höre oder sonstige öffentlichen rechtlichen oder auch die Bärenbude oder Tatort find ich das gut angelegtes Geld.
      Und mal ehrlich, das einzige was dabei nervt ist das Gehabe der Eintreiber, ansonsten ist doch alles geschmeidig.



      Das einzige was mich enormst ankotzt (nein, nicht das Stadl) sind die Börsennachrichten. Die soll sich jeder selber aus dem Netz ziehen den es interessiert und nicht ca. 95% der


      100% Zustimmung.



      Ich finde die ÖRs extrem wichtig. Und dafür zahl ich auch gerne. :thumbup:
      Der weiße Taunus läuft inzwischen etwas weniger nussig, aber dafür noch genauso sackig.


      sebkom schrieb:

      apropos lösung, ich hab sie: der südafrika-v8 ist von natur aus hitzeunempfindlicher, weil er als junger reihen-vierzylinder und auch nachher als jugendlicher v6 mit solchen temperaturen aufwächst. so einfach isses


      Ehrenmitglied im Verein der Luftschutzsirenenfreunde
    • ich zahle für hartz4 tv schon genug arbeitslosenversicherungsbeiträge für deren zielgruppe. gibts da eigentlich ne petition gegen langzeitarbeitslose und privatsender?

      da zahle ich gern, wenn ich mal selten fernsehe für die ÖR, wo manchmal noch ein paar sendungen mit niveau und hirn laufen
      Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
      Steht in der neuen Apothekerzeitung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OnkelB ()