grundeinstellung weber 32/36 DGAV

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • grundeinstellung weber 32/36 DGAV

    ich komme mit meiner lektüre nicht weiter. ich brauche ne beschreibung der grundeinstellung. so detailliert, dass ich auch die beiden vergaserstufen zueinander "justieren" kann. also nicht "alle schrauben rein und 1,5 wieder raus".

    WHB granada? WHB taunus II (SE)?

    bitte. dringend. danke.
  • frage: die 2. stufe eines register-vergasers ist im leerlauf komplett zu oder ist die drosselklappe um ein bestimmtes maß geöffnet? läßt sich das verallgemeinern oder ist das von gaser zu gaser wieder unterschiedlich?
    hat einer die drosselklappen-stellungs-maße vom weber-register? denn da liegt das problem. scheinbar.
  • Aus welchem Auto ist denn der Vergaser überhaupt??
    Ich habe mal gegrast, aber keinen 32/36 DGAV gefunden.
    Die Werkstattbücher habe ich hier liegen. Weiss aber nicht, wonach ich suchen soll.
    Wenn wir das eingrenzen können, dann kopier´ ich das.
    ...später bereut man am meisten, was man nicht getan hat...
  • 32/36 DGAV ist der vergaser für den taunus II 2 liter 4 in reihe. oder der granada. also die motoren von 98 bis 105 ps. im sierra kam er auch noch zum einsatz, aber in stark veränderter form und nicht immer.

    s a s c h a | m e v i d o.de
  • so. zum zweiten mal den vergaser auf gehabt und alles neu gemacht. jetzt läuft er.

    allerdings nur solange die 2. stufe nicht ins spiel kommt. sobald deren drosselklappe sich öffnet (letzte drittel des pedalweges), dann droht er abzusaufen. oder zu verhungern. weiß nicht genau. auf alle fälle ist er kurz vorm ausgehen und hat null leistung. hat jemand ne idee? eingestellt ist er perfekt, falschluft ausgeschlossen, alles sauber und durchlässig. gaswechsel sind fließend, kaltstart perfekt, warmstart auch.
    das einzige was nicht dem original entspricht ist der benzinrücklauf. den habe ich verschlossen. ansonsten keine spielereien wie düsenaustausch oder so.

    ich brauch mal nen experten.

    @franz: danke ich schau es mir morgen in ruhe an.
  • Ich hab dir mal eine exzeichnung mit originalbedüsung geschickt vielleicht hilfts dir weiter.

    Für die fehlersuche wärs schon hilfreich ob der motor absauft oder verhungert.
    Hast du evtl bei der vergaserzerlegung den schwimmer verbogen so das er unter lasst keinen sprit kriegt.
    Am punkt des zuschalten der 2. stufe musste glaub ich der powerjet einsetzen funktioniert der ?
  • Original von Furby
    Ich hab dir mal eine exzeichnung mit originalbedüsung geschickt vielleicht hilfts dir weiter.

    Für die fehlersuche wärs schon hilfreich ob der motor absauft oder verhungert.
    Hast du evtl bei der vergaserzerlegung den schwimmer verbogen so das er unter lasst keinen sprit kriegt.
    Am punkt des zuschalten der 2. stufe musste glaub ich der powerjet einsetzen funktioniert der ?


    ich werd ihn mal fragen. geht auch nicht aus, sondern scheint nur wie zugeschnürt.

    schwimmer...die kammer war halbvoll beim letzten öffnen. also genug vorrat da. es kommt auch sichtbar was an.

    powerjet...du meinst die membrane die über den unterdruck unterhalb der zweiten drossel bedient wird? damit einmal kurz was reingestoßen wird, um den übergang geschmeidiger zu machen? ja, funktioniert. neuteile.
    das problem ist auch nicht wenn die 2. stufe in aktion tritt, sondern die ganze zeit während sie in aktion ist.
  • Die Schwimmerstellung....

    Achte auf die Schwimmerstellung!
    Ich habe auch immer gedacht, daß in dem Topp nur reichlich Suppe drin sein muß.
    Aber wenn der richtige Füllstand nicht gegeben ist, isses Essig mit einem vernünftigen Vergaser!
    Das ist das wichtigste was du am Vergaser einstellen kannst! Lies dir den OM Artikel richtig durch!
    "gut eingestellte" Abgaswerte müssen keine Garantie für einen ordentlich eingestellten Vergaser sein!
    Dieser Irrglaube hat ganz sicher eine ganze Menge unserer Karren in die Presse gelotzt!
    Falsche Vergasereinstellungen->schlechtes Gemisch->abgerissene Ölfilme / zu heiße Verbrennung->Motorschaden-> Presse ;(

    Wenn ich heute mal drüber nachdenke, wie wild in Werkstätten schon an meinen Karren rumgeschraubt wurde
    um die geforderten Werte zu bekommen, wird mir schlecht. Und dann mit schlechten Fahreigenschaften/ Verbrauchswerten....

    Mit der Geschichte mit der fehlenden Rücklaufleitung habe ich auch so meine Probleme.
    Gerade im Hinblick auf den möglichst exakten Flüssigkeitsstand im Schwimmergehäuse.
    Einen zu niedrigen Stand kann man, glaube ich, ausschließen. Die Pumpe wird da schon reichlich fördern.
    Ein "überfüllen" scheint mir wahrscheinlicher.
    Das Schwimmerventil (meist schon ein wenig eingeschlagen) muss dann nur nicht richtig schließen und der Topf läuft quasi über.
    Und zwar nicht in den Rücklauf, sondern, wie im OM Artikel beschrieben, in den Ansaugtrakt....
    Dann haben wir da eine Überfettung und die regeln wir dann mit der Leerlaufschraube wieder weg.So gut das geht. S. oben.
    Dann setzt auch noch die zweite Stufe ein und bringt noch mehr Kraftstoff.
    Vielleicht wird zügig an der Welle gedreht, so daß die Beschleunigerpumpe auch noch was dazugiebt...

    Jaja, ich weiss. Das verschliessen der Rücklaufleitung wird hier und da sicherlich erfolgreich praktiziert.
    Ich will das auch generell nicht in Frage stellen.
    Mir ist das halt nur unheimlich und es ist halt nur ein Denkanstoss....

    Um die Überfüllung auszuschliessen sollte dann wenigstens eine Pumpe mit "Förderstopp" verbaut werden.
    Inwieweit das vielleicht im Original schon der Fall ist weiss ich nicht, da ja eigendlich die Umwälzung per Rücklauf vorgesehen ist.
    Ob dann der Staudruck des geschlossenen Schwimmerventiles ausreicht diesen Förderstopp der Pumpe auszulösen weiss ich auch nicht.
    Im moment würde ich daher erstmal auf jeden Fall die Schwimmereinstellung überprüfen( s. Mail von gestern)
    und auch den rücklauf, wenn auch erstmal in eine Flasche, wieder öffnen.
    Da kannst du dir gleich mal ansehen, mit welch einer Überkapazität der Vergaser zu kämpfen hat.

    Aber vielleicht bekommt dein Motor ja auch zu wenig Sprit.
    Wenn z.B. Irgend was für die zweite Stufe verstopft ist.
    Dann hat er zu wenig Sprit auf die richtige Luftmenge.
    Das müsste man aber alles beobachten können, wenn man beim Gasgeben von oben reinkuckt.
    Überall sieht man wie´s rauskommt, auch die Beschleunigermenge.

    ....Nur, dass mir nachher keine Klagen über versengte Nasenhaare kommen.
    Zuweilen kuckt bei solchen Aktionen auch mal der Fuchs aus´m Vergaser :D :D
    ...später bereut man am meisten, was man nicht getan hat...
  • schwimmerstellung überprüfe ich noch. zum 20. mal den deckel ab...super.
    schien mir aber im "vorbeigehen" in ordnung.

    abgaswerte gehen bei mir eh nicht nach vorschrift. bei mir steht die funktion im vordergrund und nicht der CO-wert. recht haste.

    überlaufen schließe ich aus. das ventil macht zu. 100%ig. sprich wenn der schwimmer seine stellung erreicht hat, dann kann die pumpe fördern wie sie will. ist bereits getestet. der rücklauf dient auch nicht dem verhindern eines überlaufens, sondern warmen sprit wieder zurück und kalten nach vorne. wegen dampfblasen und so. inwieweit diese ja eigentlich offene leitung für bestimmte druckverhältnisse sorgt oder eben nicht, weiß ich nicht. deswegen...

    ...rücklauf wieder öffnen steht für morgen auf dem programm. erscheint mir unlogisch, zumal es den vergaser auch ohne rücklauf gab, aber wer weiß...ist wie gesagt, das einzige, was zur zeit von der originalität abweicht.
    scheiße nur, wenn es das ist. ne komplette leitung nach hinten ziehen und nen loch in den tank hauen? na danke. da muss mir dann noch was einfallen...

    zuwenig sprit kann nicht. wen du drauftrittst, dann flutet es zum einen aus dem übergangsrohr oben und dann schön stetig aus der eigentlichen düse. ist deutlich zu sehen.

    ich verstehe es nicht.

    SE hat den vergaser gar nicht in verdacht, sondern den ZZP. von wegen mit unterdruckschlauch einstellen oder ohne. um das gleich vorweg zu nehmen: von 4-12° habe ich alles durch. mit und ohne schlauch. keine änderung.

    morgen gehts weiter.
  • zumal es den vergaser auch ohne rücklauf gab


    Die Pumpe ohne Förderstopp sollte auch das Schwimmerventil aufdrücken. Da bin ich mir ziemlich sicher.
    Für Vergaser ohne Rücklauf waren da sicher die Pumpen mit Förderstopp vorgesehen.
    Aber ob das tatsächlich Dein Prob ist, kann man nur schwer sagen.

    Wenn die Fördermenge stimmt, dann bau doch eine Pumpe vom "ohne Rücklauf" -Motor dran.
    Ob die dann "Stoppt" könnte man testen, indem man den abgezogenen Schlauch ( am Vergaser) mal zukneipt.
    ne komplette leitung nach hinten ziehen und nen loch in den tank hauen?

    Du brauchst nur ne´(Tank-)Schwimmerplatte mit Rücklaufanschluss. Entweder original oder selber bauen.(dann kannste deine nehmen)
    Ich glaube hier hat mal jemand geschrieben wie er´s gemacht hat. Soll nicht so wild sein.
    An freier Stelle ein 8mm Loch bohren, rundrum blank machen und ein 8mm Kupferrohr einlöten(von innen und aussenverlöten).
    So war das, glaube ich.
    schön stetig aus der eigentlichen düse.

    Der zweite Lufttrichter hat auch eine Düse! da muss auch was kommen. Sonst hat er zwar mehr Luft, aber keinen Sprit dafür.
    SE hat den vergaser gar nicht in verdacht, sondern den ZZP

    Na ja, wenn der Verteiler nicht verstellt(Unterdruck oder Fliehkraft), könnte das genauso aussehen...
    ...später bereut man am meisten, was man nicht getan hat...
  • ok. ich probier mal die alte pumpe vom 1.6er. scheint mir zwar die gleiche zu sein, aber der vergaser hatte keine rücklaufleitung. ist ja schnell gemacht.

    loch in den tank hauen war nicht so ernst gemeint.

    ja, die düse der zweiten stufe meinte ich. letztendlich kommt aus beiden was.

    ZZP-verstellungen über unterdruck und über fliehkraft funktionieren. das problem muss beim gaser liegen. was anderes ist es nicht. es ist alles neu, neu aufgebaut und geprüft. motor, zündung, anbauteile, whatever. war der längste motorwechsel überhaupt.

    dank dir.