Aus der Serie "Was zum Henker..." heute: Was Consul?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus der Serie "Was zum Henker..." heute: Was Consul?

      nachfolgendes stammt NICHT aus meiner Feder ! (Quellenangabe findet sich "unten") -Viel Spaß beim Lesen...

      Ohne jetzt angeben zu wollen, aber ich wusste schon vor Gregors Autokauf, dass es einen Ford Consul mal gegeben hat. Aber viel mehr wusste ich auch nicht. Zum Beispiel, dass der Consul quasi die billigere Variante des Granada war (so wie Audi 80 und 90), und das, obwohl Consul ja nobler klingt als Granada. Aber wo liegen jetzt genau die Unterschiede?



      Großer Unterschied ist einmal (bitte das sind jetzt alles nur teilweise wasserdichte Tatsachen, bissl was ist auch zusammengereimt), dass es nie einen Consul mit V6 gab. Das blieb dem Granada vorbehalten. Aber da es Gregor ja eh nicht um Leistung geht, sind die Optik-Unterschiede wichtiger. Und die können wir anhand dieses Prachtexemplares in rot gehalten schön demonstrieren.



      So, an der Schrift erkennt man mal keinen Klassenkampf. Da erkennt man eher den Zeitgeist, wie beschwingt die frühen Siebziger doch waren. Zumindest bei der Schrift, der Wagenrest war schon viel kantiger. Aber man erkennt schon mal einen Unterschied: Granada hatte so eine Zierleiste entlang der Sicke laufen. Consul ist da völlig clean, sprich, billiger.



      So nochmal Thema Emblem. Ich hab die Fotos da reingetan, damit ich jetzt hier schreiben kann, dass es den Consul nur als Vierzylinder gab. Blöderweise hab ich das jetzt schon etwas weiter oben geschrieben, mist. Daher weiter zum nächsten Unterschied.



      In den Siebzigern war Chrom schon langsam aus der Mode. Consul hatte dennoch Chromstangen, der Granada sogar noch Radlaufleisten aus Aluminium, also ähnlich glänzend. Und was man da noch ein bisschen erkennt: Der Schweller war unter einer fetten Chromblende versteckt. Kann auch sein, dass das nur die V6-Modelle hatten, jedenfalls gibts nix besseres zum Verstecken von morschen Schwellern.



      Nächster Unterschied: Spiegel. Offensichtlich beim Granada von innen verstellbar, beim Consul hingegen, äh, schöner. Ich find die Billig-Ausführung wirklich fescher, weil schlanker und eleganter. Und auch hier erkennt das geschulte Auge des kritischen RSC-Lesers mehr Chrom an der Granada-Tür (apropos Granada: Wem fallen drei Worte ein, die sich auf Granada reimen? Ist garnicht so leicht, Vorschläge per mail an mich) entlang der Scheibendichtungen.



      Auf den Kühlergrill muss ich ja nicht extra drauf hinweisen, bin ja net euer Kindermädchen. Aber bei den Stoßstangen bin ich mir selbst nicht so sicher, ob es da Granada-eigene Versionen gab oder ob da einfach nur Baujahr-abhängig ist. Weil dass der Consul so Rammhörner hat und der Granada nur ein mickriges Gummileisterl, das würde sogar T.J. Hooker als unlogisch ausmachen.



      Nochmal die wichtigsten Chrom-Unterschiede im Überblick: Das ist halt jetzt eine Glaubensfrage. So Chrom-Schnickschnack ist schon fein, auch wenn man das nachrüstet, weil original von Ford und so. Aber ein Consul ist sowas nicht oben gehabt. Also was tun? Wer Gregor bei seiner Entscheidung helfen möchte, auch gleich ein mail schreiben.



      Unterschiede natürlich auch im Innenraum: Consul mit den wichtigsten Instrumente, der Granada hingegen mit Drehzahlmesser und allen möglichen Temperaturanzeigen. Granada hat sogar eine echte Mittelkonsole! So, das wars mal an Unterschieden, die ein Laie sofort erkennt. Ich bin mir sicher, da gibts noch genug andere Sachen, die Consul und Granada differenzieren. Wer solche Fakten noch weiß und auch preis geben möchte, einfach melden, kann man dann ja hier gleich einbauen.

      Quelle
      (von Zombie): Taunus Fahren bedeutet über drei Hebel, drei Pedale, einen kurzen Schalthebel, ein fast Ovales Lenkrad in einer Hand, und über zwei Schalter und einen Zigarettenanzünder Herr zu sein.
      und:
      Ich sage nicht dass die Karre besser als Poppen ist, aber unter Umständen ises einfacher ne Maus mit kleineren Titten zu haben als eine Doofe Schlampe die sich über den Schrotthaufen vor Eurer Türe 24/7 aufregen kann

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jawolf30 ()

    • Benno schrieb:

      Zitat von »jawolf30« dass es nie einen Consul mit V6 gab

      Das ist nicht richtig. Ich hatte einen Consul Coupé (mit Hüftschwung ) mit 2,3er V6.


      Mein Vater hatte mal einen Consul GT mit 2,3 V6 und den Zusatzinstrumenten, eine ganz feine Karre.

      Grüsse,

      Manfred
      Wer immer nur das macht, was er schon kann, bleibt auch immer nur das was er schon ist (Henry Ford)
    • Es ist richtig, daß zunächst die grossen Motorisierungen nur für den Granada vorgesehen waren. Das hat sich allerdings recht zügig geändert. Letztlich gab es sogar einen Consul 3,0 GT. Die ursprüngliche Idee war der der Rekord/Commodore Baureihe sehr ähnlich, aber ab 74 war das bei Ford offenbar nicht mehr wichtig. Daher gab es dann auch diese seltsam anmutenden Kombinationen.
    • Consul GT gabs natürlich ab 72 und nur mit V6. Standardmässig mit 2,3 Liter, auf Wunsch mit 3.0 Liter Essex. Wenn man gebettelt hat konnte man bestimmt auch den 2.6er kriegen.
      Der Consul GT war (angeblich) sportlicher gefedert, hatte die Sportstahlfelgen (bevor es die am Granada gab) und hatte die 6-Röhren Instrumente. Ausserdem exklusiv den "Lederschaltknauf" der heute zu Mondpreisen verbimmelt wird.
      Fords "Auto nach Maß" Philosophie macht es heute schwer originale Ausstattungen als solche zu erkennen. Man konnte am Consulheck auch das gesamte Granadalametta bestellen....
    • ja den 2.6er gab es im prospekt nicht für den GT :irre:
      bestellen konnte mann ihn dann aber wohl doch, zumindest soll es originale 2.6er GT geben


      consul konnte mann scheinbar wirklich mit allem garnieren, mann konnte sowohl die standardgranadaheckleisten ordern als auch die breiten (gxl/ghia), nur ansehnliche türpappen habe ich noch nie original im consul gesehen
      mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do
    • 2.0 ohc ab wegfall des consul und im ausland.
      heckblenden beim consul kenne ich nicht, granada hatte die teils in alu, teils in schwarz, teils in dachfarbe mit vinyl bezogen, wenn perfekt, dann wie bei diesem 74er ghia in braun, passend zu dem braunen kunststoff in den zierleisten :love:
      mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do
    • granada mit vierzylinder erst ab wegfall des consul.
      frühe erste serie granada gab es nur mit 2.3, 2.6, 3.0

      heckblenden weiß ich ehrlich gesagt nicht wonach es da ging, erste serie ohne vinyl hatte wohl die in alu.
      mit vinyl (zumeist) in vinyl bezogen, wo die schwarzen dran waren weiß ich ehrlich gesagt nicht ansatzweise
      mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do mo-do